Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lawrow: Aufregung um Botschafter-Kontakte ähnelt Hexenjagd

Lawrow: Aufregung um Botschafter-Kontakte ähnelt Hexenjagd

Archivmeldung vom 03.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sergej Lawrow
Sergej Lawrow

Foto: Автор
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Aufregung um angebliche Kontakte zwischen Vertretern der US-Administration und dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, gleichen laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow einer Hexenjagd. Dies berichtet die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik".

Weiter heißt es im Beitrag: "„Die Botschafter werden in der Tat wegen der Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen den Staaten ernannt. Die Beziehungen in Form von Treffen, Gesprächen, Kontakten werden unterstützt“, so Lawrow am Freitag.

Kontakte könnten sowohl mit offiziellen Vertretern der amtierenden Behörden als auch mit Parlamentsabgeordneten, allgemeinen Beamten oder Nichtregierungsorganisationen unterhalten werden. Diese Praxis sei „niemals von irgendjemandem in Zweifel gezogen wurden“.

„Ich komme nicht umhin, ein Zitat zu nennen, das heute in den Medien verbreitet wurde: Alles gleicht sehr einer Hexenjagd. Oder der Zeit der McCarthy-Ära, die, wie wir dachten, seit langem in den USA als zivilisiertes Land vorbei ist“, fügte der Außenminister hinzu.

Die Zeitung „The Washington Post" hatte zuvor über zwei Treffen zwischen US-Justizminister Jeff Sessions und Russlands Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, berichtet. Das US-Justizministerium teilte daraufhin mit, die beiden seien einmal bei einem Bürobesuch aufeinandergetroffen, als Sessions noch Mitglied des Verteidigungsausschusses im Senat gewesen sei. Bei dem zweiten Treffen nach einer Rede in der Washingtoner Denkfabrik Heritage Foundation seien auch andere Botschafter anwesend gewesen. Dies habe Sessions aber in der Senatsanhörung für den Posten des Justizministers verschwiegen.

Sessions selbst hat nun angekündigt, sich aus den Ermittlungen zur angeblichen Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl herauszuhalten."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sekr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige