Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Islamisten zerstören weitere Mausoleen im Norden von Mali

Islamisten zerstören weitere Mausoleen im Norden von Mali

Archivmeldung vom 24.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge von der Republik  Mali
Flagge von der Republik Mali

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Norden von Mali haben die dort herrschenden Islamisten offenbar weitere Mausoleen islamischer Heiliger zerstört. Es solle kein einziges Mausoleum übrig bleiben, Allah möge dies nicht, wurde ein Anführer in Medienberichten zitiert. Der Mensch solle nur Allah anbeten und keine Heiligen verehren.

Nach dem Militärputsch vom 21. März 2012 und der am 6. April erfolgten Unabhängigkeitserklärung durch die Tuareg-Rebellen gewann die islamistische Gruppe Ansar Dine die Kontrolle im Norden Malis. Anfang Mai 2012 zerstörte sie bereits das zum UNESCO-Welterbe gehörende Mausoleum Sidi Mahmud Ben Amar in Timbuktu und drohte Anschläge auf weitere Mausoleen an. Ende Juni 2012 wurde Timbuktu aufgrund des bewaffneten Konflikts in Mali auf die Rote Liste des bedrohten Weltkulturerbes gesetzt. Kurz danach wurde die Zerstörung der durch die UNESCO denkmalgeschützten Grabstätten von Sidi Mahmud, Sidi Moctar und Alpha Moyaunter fortgesetzt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte winde in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige