Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Armeniens Präsident fordert "Reaktion" gegen Erdogan

Armeniens Präsident fordert "Reaktion" gegen Erdogan

Archivmeldung vom 13.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Heiko Maas läßt sich als beim türkischen Treffen, als Vertreter der Bundesrepublik Deutschland mit der türkischen Fahne repräsentieren (2019)
Heiko Maas läßt sich als beim türkischen Treffen, als Vertreter der Bundesrepublik Deutschland mit der türkischen Fahne repräsentieren (2019)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der armenische Präsident Armen Sarkissjan hat von Deutschland und der internationalen Gemeinschaft eine scharfe Reaktion auf die Beteiligung der Türkei im Konflikt um Bergkarabach eingefordert.

"Ich mache mir auf jeden Fall große Sorgen, dass dieser Konflikt außer Kontrolle geraten könnte", sagte er der "Bild". Wenn es nur um Bergkarabach und Aserbaidschan gehen würde, wäre er viel hoffnungsvoller, dass der Konflikt eingedämmt werden könne. "Doch aufgrund der Beteiligung der Türkei und ihrer Einstellung, die wir in der gesamten Region sehen können, bin ich angesichts der Lage sehr beunruhigt."

Sarkissjan kritisierte das Ausbleiben einer unmissverständlichen Antwort der internationalen Gemeinschaft: "Warum verurteilt die internationale Gemeinschaft nicht, was die andere Seite gemeinsam mit der Türkei macht? Seit mehr als zwei Wochen bombardieren sie jetzt Zivilisten und töten Zivilisten." Der armenische Präsident sagte weiter: "Eine diesbezüglich härtere Reaktion, von wem auch immer, von der internationalen Gemeinschaft, einschließlich Deutschlands und der Europäischen Union oder auch der NATO, sollte sich zunächst auf die Türkei richten."

Er denke, dass die Präsenz und die Aktivitäten der Türkei das Gesamtbild "dramatisch verändert" hätten, sagte er der "Bild". Er fügte hinzu, dass die Türkei das Ziel verfolge, Energieressourcen in Aserbaidschan, am Kaspischen Meer und in Zentralasien zu kontrollieren: "In gewisser Weise ist Europa dann auch eine Geisel der Türkei, denn die Türkei wird das Öl und das Gas kontrollieren, was vom Kaspischen Meer in die Europäische Union kommt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glanz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige