Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen McCain: Putin schadet Russlands Ansehen

McCain: Putin schadet Russlands Ansehen

Archivmeldung vom 20.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
John McCain (2009)
John McCain (2009)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der US-Senator John McCain hat Wladimir Putin unterstellt, er schade Russlands internationalem Ruf. In der russischen Zeitung Pravda nahm McCain am Donnerstag zu einem zuvor in den USA erschienenen Artikel von Putin Stellung. "Russland verdient etwas besseres als Putin", heißt es darin.

Der Senator beschuldigte den Kreml der Korruption, der Medienzensur und der politischen Verfolgung. Weiterhin verurteilte McCain Putins Beziehung zum Assad-Regime. "Wie hat er Russlands internationales Auftreten gestärkt? Indem er das syrische Regime unterstützt, das Zigtausende der eigenen Bevölkerung ermordet", heißt es zynisch in McCains Stellungnahme.

Der Ex-Präsidentschaftskandidat missbillige auch, dass Russland die UN dabei hindern würde, die syrischen Gräueltaten zu bestrafen. Zuvor hatte Putin in einem am 11. September in der New York Times veröffentlichten Artikel die US-Regierung vor einem vorzeitigen Militärschlag gewarnt. Man dürfe die komplexe Lage in Syrien nicht unterschätzen. Ein Militäreinsatz würde unzähligen Zivilisten das Leben kosten, so der russische Präsident.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ranzig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige