Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Deutsche U-Boote in Israel: Jerusalems Generalstaatsanwalt leitet Ermittlungen ein

Deutsche U-Boote in Israel: Jerusalems Generalstaatsanwalt leitet Ermittlungen ein

Archivmeldung vom 02.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
INS Dolphin der Israelischen Marine, U-Boot der Dolphin-Klasse
INS Dolphin der Israelischen Marine, U-Boot der Dolphin-Klasse

Foto: shlomiliss
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der israelische Generalstaatsanwalt Avichai Mandelbit hat angeordnet, Ermittlungen zum Kauf von drei deutschen U-Booten einzuleiten, wie das Militärportal Defense News am Donnerstag berichtet.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" meldet weiter: "Laut dem israelischen Justizministerium wurde der Beschluss gefasst, nachdem die gesammelten Informationen bewiesen hatten, dass der „Verdacht“ gegen einzelne Personen begründet war.

Der Korruptionsverdacht wurde in Betracht gezogen, nachdem Ex-Verteidigungsminister Mosche Jaalon erklärte hatte, er sei von den Plänen zum Kauf von U-Booten nicht in Kenntnis gesetzt worden und der Prozess um den deutsch-israelischen Vertrag habe erst ein Jahr nach seiner Entlassung begonnen.

Damals hatte die Polizei Premierminister Netanjahu bereits innerhalb mehrerer Wochen wegen Korruptionsvorwürfen verhört, aber die Anschuldigungen für unbegründet befunden.

Zuvor hatte eine israelische Polizei-Kommission Ermittlungen zum Kauf von drei deutschen U-Booten des ThyssenKrupp-Marine Systems eingeleitet. Die Untersuchung beinhaltete vorerst keine Einleitung eines Strafverfahrens. Sie richtete sich zunächst gegen den persönlichen Rechtsberater und Anwalt Netanjahus, David Schimron, nicht aber gegen den Ministerpräsidenten selbst.

Der Premier wird beschuldigt, die U-Boote gegen den Willen des Verteidigungsministeriums bestellt zu haben.

Nach Angaben von Netanjahus Büro hatte der Regierungschef im Oktober 2015 bei einem Besuch in Berlin gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel den Wunsch nach einem Kauf von drei U-Booten geäußert, berichtete die FAZ früher. Merkel habe zugestimmt. Eine entsprechende Grundsatzvereinbarung mit Deutschland sei am 26. Oktober einstimmig von der israelischen Regierung gebilligt worden."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unsere in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige