Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundeswehr: Aufwand für Nato-Manöver sorgt für Frust

Bundeswehr: Aufwand für Nato-Manöver sorgt für Frust

Archivmeldung vom 25.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Das aktuelle Nato-Manöver in Norwegen fordert die Kapazitäten der Bundeswehr heraus. Das hat der Leiter der Abteilung Führung Streitkräfte im Verteidigungsministerium, Generalleutnant Markus Laubenthal, im ARD-Mittagsmagazin gesagt. "In dieser Übung haben wir alle Kraftanstrengungen unternommen, um die Kräfte zusammenzuziehen. Das ist frustrierend für viele, die abgeben mussten", so Laubenthal. Die Bundeswehr war in den vergangenen Jahren mehrmals wegen ihrer mangelhaften Ausrüstung in der Kritik.

"Wir haben Defizite, wir haben Nachholbedarf, wir brauchen nachhaltige Investitionen und das braucht Zeit", sagte der Generalleutnant im ARD-Mittagsmagazin. Die Truppe sei aber abwehrbereit, so Laubenthal.

Seit Mitternacht läuft in Norwegen das größte Nato-Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges. Etwa 10.000 Bundeswehrsoldaten sind daran beteiligt. Die Teilnahme sei trotz des hohen Aufwands wichtig, sagte der Generalleutnant. "Wir zeigen dort Wirkung, das erzeugt hohen Respekt bei unseren Bündnispartnern", so Laubenthal. Außerdem sei es für die Truppe eine wichtige Gelegenheit, um zu üben. Insgesamt nehmen circa 50.000 Soldaten aus den Nato-Mitgliedsstaaten und aus Schweden und Finnland teil.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte island in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige