Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen US-Ökonom Sachs: EU muss sich Iran-Sanktionen widersetzen

US-Ökonom Sachs: EU muss sich Iran-Sanktionen widersetzen

Archivmeldung vom 28.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jeffrey Sachs (2015)
Jeffrey Sachs (2015)

Foto: fourandsixty
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der US-Ökonom Jeffrey Sachs hat die Europäer aufgefordert, US-Präsident Donald Trump im Streit über das Iran-Abkommen die Stirn zu bieten und sich gegen die Sanktionsandrohungen aus Washington zu wehren. "Die EU muss sofort reagieren, sonst drohen die Europäer die Kontrolle in dieser Sache zu verlieren", sagte der bekannte Entwicklungs-Ökonom, der unter anderem die Vereinten Nationen berät, der "Welt".

Sachs weiter: "Die USA können nicht einfach ausländische Unternehmen bestrafen. Das geht einfach nicht. Das verstößt gegen internationales Recht, gegen die Regeln der WTO und widerspricht dem Beschluss des UN-Sicherheitsrats zu Iran." Mit der bisherigen Politik gegenüber Trumps aggressivem Stil diskreditiere sich die EU langfristig, mahnte der US-Ökonom. "Dieses Händewringen bei den Iran-Sanktionen und auf den Knien angerutscht zu kommen, um Ausnahmen bei den US-Strafzöllen zu bekommen, das ist Europa wirklich nicht angemessen." Die EU riskiere, in der internationalen Politik nicht mehr ernst genommen zu werden, wenn sie gegenüber Trump nachgebe. "Ein Tyrann wie Trump versteht nur die Sprache der Härte", sagte Sachs. "Oder sollen die USA die EU auf ewig tyrannisieren? Wenn Europa sich jetzt nicht wehrt, dann wird sie in der internationalen Politik künftig überhaupt nicht mehr ernst genommen. Wenn Europa jetzt nachgibt, werden die USA ihr in Zukunft immer wieder ihren Willen aufzwängen."

Die EU und europäische Unternehmen sollten die Sanktionen ignorieren, sagte der Ökonom der Zeitung. "Die europäischen Unternehmen sollen weiter Geschäfte mit dem Iran machen. Und wenn die USA dagegen vorgehen - und glauben Sie mir, das werden sie nicht -, dann soll die EU vor die Welthandelsorganisation ziehen und vor die Vereinten Nationen und vor den Sicherheitsrat", sagte Sachs. "Das hier ist schließlich eine globale Auseinandersetzung. Der Sicherheitsrat steht hinter Europa, Russland steht hinter Europa und China ebenfalls."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige