Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Politikwissenschaftler Kees Van der Pijl sieht in Ermittlungen im Fall MH17 eine anti-russische Stoßrichtung

Politikwissenschaftler Kees Van der Pijl sieht in Ermittlungen im Fall MH17 eine anti-russische Stoßrichtung

Archivmeldung vom 16.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
MH17: Niederländische und australische Einsatzkräfte untersuchen ein Wrackteil.
MH17: Niederländische und australische Einsatzkräfte untersuchen ein Wrackteil.

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach Ansicht des holländischen Politikwissenschaftlers Kees Van der Pijl sind die Ermittlungen im Fall der abgeschossenen Passagiermaschine MH17 eine Farce. "Malaysia, Mitglied des internationalen Ermittlerteams (JIT), hat sich von den Ermittlungsergebnissen distanziert.

Ministerpräsident Mahathir kritisierte, die eigentliche Stoßrichtung sei immer gewesen, Russland zu verdächtigen. Belgien, ein weiteres Mitglied des JIT, schweigt und hat sogar den Vorschlag gemacht, Russland wieder in den Europarat aufzunehmen. Bleiben nur die Niederlande und Australien - und Kiew, das nicht als vollwertiges Mitglied zählen kann, da es als einer der potenziellen Täter direkt am JIT beteiligt ist", sagte Van der Pijl gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe).

Der Autor des Buches "Der Abschuss. Flug MH17, die Ukraine und der neue kalte Krieg" kritisiert, dass von der offiziellen Linie abweichende Untersuchungsergebnisse vom JIT konsequent ignoriert werden. Den Verdacht, wonach die ostukrainischen Separatisten das Flugzeug mit einer BUK-Rakete abgeschossen haben, teilt er nicht: "Die größtmögliche Wahrscheinlichkeit ist, dass die Ukraine gemeinsam mit der NATO das Flugzeug abgeschossen haben. Die Tragödie des JIT ist, dass es die Möglichkeit hätte, dies herauszufinden. Aber genau das wird nicht gemacht, weil die Ermittler einen klaren Auftrag haben: zu zeigen, dass Russland hinter dem Abschluss steckt", so Van der Pijl. Zugleich warnt er davor, die russische Seite zu idealisieren, sonst bestehe die Gefahr, "mit einem naiven Idealismus an eine komplexe Sachlage heranzugehen". Der Propagandakrieg um MH17 müsse vielmehr als Teil eines sich verschärfenden geopolitischen Konfliktes zwischen dem Westen und den BRICS-Staaten aus Brasilien, Russland, China, Indien und Südafrika gesehen werden.

Quelle: neues deutschland (ots)

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige