Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen US-ausgebildete syrische Kämpfer überlassen Islamisten angeblich ihre Ausrüstung

US-ausgebildete syrische Kämpfer überlassen Islamisten angeblich ihre Ausrüstung

Archivmeldung vom 26.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kämpfer des Islamischen Staat  (IS / ISIS)
Kämpfer des Islamischen Staat (IS / ISIS)

Lizenz: Islamic State (IS)
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Zentralkommando der Vereinigten Staaten (CENTCOM) hat eine Mitteilung erhalten, der zufolge Vertreter der syrischen Opposition, die von US-Instrukteuren ausgebildet wurden, einen Teil ihrer Ausrüstung und Munition der islamischen Gruppierung Dschabhat al-Nusra überlassen haben. Das meldet die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik".

In der Meldung auf der Webseite heißt es weiter: "Zuvor war berichtet worden, dass etwa 70 Kämpfer der syrischen Opposition, die von IS-Instrukteuren trainiert wurden, aus der Türkei nach Syrien überstellt wurden. CENTCOM-Angaben zufolge werden die Kämpfer, die als „Neue syrische Kräfte“ (NSF) bezeichnet werden, die Handlungen der bewaffneten Opposition im Norden des Landes anführen.

„Heute setzte sich eine NSF-Einheit mit Vertretern der Koalition in Verbindung und teilte uns mit, dass sie am 21./22. September einem Vermittler der Gruppierung Dschabhat al-Nusra angeblich sechs kleine Lastautos und einen Teil ihrer Munition übergeben haben. Das macht ungefähr 25 Prozent der Ausrüstung, die ihnen ausgegeben wurde, aus“, erklärte Oberst Patrick Ryder, Sprecher des Zentralkommandos der Vereinigten Staaten.

„Die Information darüber, dass NSF-Mitglieder ihre Ausrüstung an Dschabhat al-Nusra übergeben haben – falls die der Wahrheit entsprechen – beunruhigen uns sehr. Sie stehen im Widerspruch mit den Grundsätzen des Programms für Training und Ausrüstung in Syrien“, so Ryder weiter.

Laut der Mitteilung des Zentralkommandos hätten die Kämpfer der syrischen Opposition den Islamisten einen Teil ihrer Ausrüstung im Austausch gegen den Durchgang durch das unter ihrer Kontrolle stehende Territorium übergeben können.

Früheren Berichten zufolge wurde die erste Einheit, die aus etwa 50 Kämpfern der syrischen Opposition bestand und von US-Instrukteuren trainiert wurde, von Kämpfern einer syrischen Einheit von Al-Qaida auseinandergetrieben.

Im September gab das Pentagon zu, dass in der Tat nur vier oder fünf Soldaten in Syrien kämpfen, die entsprechend dem Programm trainiert wurden, das eigentlich für die Ausbildung von mehr als 5.000 Kämpfern bestimmt war und mit 500 Millionen Dollar finanziert wurde. Einige Abgeordnete des US-Kongresses kritisierten das Pentagon scharf für die unbefriedigende Umsetzung des Programms.

Seit März 2011 dauert in Syrien ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 220.000 Menschenleben gefordert hat. Den Regierungstruppen stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören.

Die bedeutendsten dieser Gruppierungen sind die Terrororganisation Islamischer Staat, die am 29. Juni 2014 ein „islamisches Kalifat“ in den von ihr kontrollierten Territorien ausgerufen hatte, und die Rebellengruppe Dschabhat al-Nusra."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte muffe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige