Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU will Milliarden in künstliche Intelligenz investieren

EU will Milliarden in künstliche Intelligenz investieren

Archivmeldung vom 29.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Künstliche Intelligenz: "Gerechtigkeit durch Präzesion". Wer dient wem?
Künstliche Intelligenz: "Gerechtigkeit durch Präzesion". Wer dient wem?

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die EU-Kommission und die EU-Mitgliedsstaaten wollen mit Milliardeninvestitionen Europa zur "weltweit führenden Region" für künstliche Intelligenz (KI) aufsteigen lassen. Aus dem EU-Haushalt und den nationalen Budgets sollen ab 2020 jährlich insgesamt sieben Milliarden Euro in die Entwicklung und den Einsatz der neuen Technologien fließen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf den abgestimmten KI-Aktionsplan.

"Das bringt uns auf Augenhöhe mit den anderen Kontinenten", heißt es in dem Papier, das kommende Woche vorgestellt werden soll, berichtet die Zeitung weiter. Zusammen mit Mitteln aus der Wirtschaft sollen sich die Investitionen auf 20 Milliarden Euro jährlich summieren. Staat, Wirtschaft und Forschungsinstitute sollen auch in einer neuen öffentlich-privaten KI-Partnerschaft eng zusammenarbeiten, an der sich mit SAP und Kuka auch prominente deutsche Unternehmen beteiligen dürften. Ein zunächst etwa 100 Millionen Euro schwerer Fonds aus EU-Mitteln soll ab 2020 Start-ups die Finanzierung erleichtern, berichtet das "Handelsblatt".

Der 26-seitige Aktionsplan knüpft an die im April vorgestellte KI-Strategie der EU-Kommission an und soll die nationalen Pläne koordinieren. Neben Deutschland haben bislang auch Frankreich, Großbritannien, Schweden und Finnland eigene Strategien veröffentlicht. Die Bundesregierung will dabei bis 2025 drei Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Die übrigen EU-Staaten sollen bis Mitte 2019 nachziehen und Pläne mit konkreten Finanzierungszielen aufstellen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wogen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige