Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nord Stream 2: Bundesregierung erwartet US-Sanktionen in dieser Woche

Nord Stream 2: Bundesregierung erwartet US-Sanktionen in dieser Woche

Archivmeldung vom 17.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Nord Stream 2 Pipeline und restliches russisches Gas Netz
Nord Stream 2 Pipeline und restliches russisches Gas Netz

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Bundesregierung rechnet mit US-Sanktionen im Zusammenhang mit der Gaspipeline Nord Stream 2, die russisches Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll, noch in dieser Woche. Dies geht aus einem vertraulichen Schreiben des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, über das die "Bild-Zeitung" berichtet.

Demnach werde US-Präsident Donald Trump das Gesetz spätestens am 20. Dezember unterschreiben, nachdem es bereits zuvor den US-Senat passiert habe. "Die Bundesregierung schließt nicht aus, dass durch die angekündigten Sanktionen die Rohrverlegearbeiten in der dänischen Außenwirtschaftszone behindert werden", heißt es in dem Schreiben weiter. Die Sanktionen würden demnach gezielt auf das schweizerisch-niederländische Unternehmen "Allseas" gerichtet sein, das derzeit die letzten Rohrverlegearbeiten vor der dänischen Insel Bornholm durchführt.

"Die westlichen Investoren wie auch das Nord-Stream-2-Konsortium selbst stehen nicht im Fokus der angekündigten Sanktionen", heißt es dagegen in dem Papier. Die Bundesregierung werde nach der Unterzeichnung des Gesetzes durch Trump "genau prüfen, welche konkreten Auswirkungen das Gesetz auf die Realisierung des Projektes Nord Stream 2 hat", heißt es in dem Schreiben des Bundeswirtschaftsministeriums, über das die "Bild-Zeitung" berichtet. Zudem sehe Berlin offenbar noch Chancen, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 während der 30-tägigen "wind-down period", die das Gesetz für das "Herunterfahren" der Arbeiten ohne Strafen für die Beteiligten vorsieht, noch fertig gebaut werden könne.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte verein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige