Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Sudan verspricht Schutz deutscher Diplomaten und Schadenersatz für Botschaftsangriff

Sudan verspricht Schutz deutscher Diplomaten und Schadenersatz für Botschaftsangriff

Archivmeldung vom 22.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge der Republik Sudan
Flagge der Republik Sudan

Das sudanesische Außenministerium hat den Angriff auf die deutsche Botschaft in Khartum erstmals in einer öffentlichen Erklärung verurteilt und missbilligt. Außerdem erneuerte die Regierung in der Erklärung laut der "Welt am Sonntag" die "uneingeschränkte Verpflichtung, den diplomatischen Missionen in Khartum Schutz und Sicherheit zu gewähren".

Der Angriff vom 14. September sei "ein Einzelfall" gewesen, heißt es in der Erklärung, die "Im Namen Gottes, des Barmherzigen, des Erbarmers" überschrieben ist. Er verstoße "gegen die Ideale und die Ethik des Islams" und widerspreche "auch den internationalen Vereinbarungen und Gepflogenheiten der diplomatischen Vertretung überall in der Welt".

In einem Schreiben an Guido Westerwelle sagte dessen Amtskollege Ali Karti außerdem zu, dass der Sudan sich an der Beseitigung der Schäden am Botschaftsgebäude finanziell beteiligen wird. Den Erklärungen vorausgegangen war ein Brief Westerwelles an Karti, den der Afrikabeauftragte des Auswärtigen Amts, Egon Kochanke, am vorigen Donnerstag in Khartum persönlich übergeben hatte.

In dem Schreiben hatte Westerwelle nach Informationen der "Welt am Sonntag" "eindringlich" darum gebeten, die Sicherheit des Botschaftsgeländes und des diplomatischen Personals künftig sicherzustellen und sich öffentlich "von der Gewaltanwendung gegen Auslandsvertretungen" zu distanzieren. Außerdem hatte der Minister auf den "erheblichen Sachschaden und die materiellen Verluste, auch am privaten Eigentum der Botschaftsbediensteten" hingewiesen.

Am Rande der UN-Vollversammlung in New York will Westerwelle seinen Kollegen Karti kommende Woche auch noch persönlich treffen. Am 14. September hatte ein Mob die deutsche Vertretung in Khartum gestürmt und teilweise in Brand gesetzt. Das sudanesische Außenministerium hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Vorfeld der Ausschreitungen vorgeworfen, anti-islamische Demonstrationen in Deutschland nicht zu verhindern.

Nun gehen die Diplomaten in Khartum davon aus, dass der Angriff "keine Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen hat". Man schätze das deutsch-sudanesische Verhältnis "äußerst positiv" ein und begrüße die "weiterhin gewährte politische und humanitäre Unterstützung" insbesondere für die Krisenregion Darfur.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8" enthüllt die Geheimnisse des Geldes und beleuchtet den Bildungsnotstand
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8" nimmt den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den WHO-Besuch von AUF1-Moderator unter die Lupe
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte steht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige