Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Flugblatt-Streit: Nordkorea droht Südkorea mit Militärschlag

Flugblatt-Streit: Nordkorea droht Südkorea mit Militärschlag

Archivmeldung vom 19.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge der Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea)
Flagge der Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea)

Im Streit um regimekritische Flugblätter hat Nordkorea dem Nachbarland im Süden mit einem massiven Angriff gedroht. Man werde "an der Westfront einen gnadenlosen Militärschlag" durchführen, wenn weitere Flugblätter aus Südkorea über die Grenze geraten würden, hieß es in einer Mitteilung der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA.

Südkoreanische Aktivisten wollen am kommenden Montag Flugblätter mit Ballons über Nordkorea abwerfen, die das autoritäre Regime in Pjöngjang anprangern und zum Sturz des Machthabers Kim Jong Un aufrufen. In den Flugblättern sollen zudem 1.000 1-Dollar-Noten versteckt sein, um die verarmten Menschen in Nordkorea zu unterstützen.

Sollten die Flugblätter über die Grenze geraten, komme es "ohne weitere Vorwarnung" zum Angriff, hieß es von nordkoreanischer Seite. Südkoreas Verteidigungsminister Kim Kwan-jin kündigte einen Gegenschlag an, falls Nordkorea angreift. "Wenn eine Attacke passiert, haben wir die perfekte Antwort parat", so der Minister.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fragte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige