Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen SPD: NATO-Kooperation mit Ägypten auf den Prüfstand stellen

SPD: NATO-Kooperation mit Ägypten auf den Prüfstand stellen

Archivmeldung vom 16.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Rolf Mützenich Bild: Rolf Mützenich
Rolf Mützenich Bild: Rolf Mützenich

Mit Blick auf die Lage in Ägypten fordert die SPD von der Bundesregierung eine Neuausrichtung der NATO-Kooperation mit dem Land. Der außenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Bundesregierung muss die NATO-Kooperation mit Ägypten auf den Prüfstand stellen. Diese besondere Art der Zusammenarbeit fußt auf gemeinsamen Grundwerten, die durch die maßlose Gewaltanwendung in dem Land nicht mehr gewährleistet ist."

Das Argument der USA, durch die Kooperation könne Einfluss genommen werden, ziehe nicht mehr. "Der UN-Sicherheitsrat ist in der Verantwortung, schnell eine Dringlichkeitssitzung einzuberufen", sagte er. "Es ist durchaus möglich, dass der Konflikt in Ägypten auch in den Nachbarländern - wie Libyen und Tunesien - neue Gewalt hervorbringt."

Mützenich warnte zugleich jedoch vor Alleingängen innerhalb der EU. "Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton macht einen hervorragenden Job und wird von allen Seiten zur Kenntnis genommen. Wir brauchen einen Vermittlungsversuch mit ihrem Gesicht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kroch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen