Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ägypten: Straßenkinder für Teilnahme an Ausschreitungen bezahlt?

Ägypten: Straßenkinder für Teilnahme an Ausschreitungen bezahlt?

Archivmeldung vom 20.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) Logo
Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) Logo

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, dass gestern sowohl Menschenrechtsaktivisten als auch der de-facto-herrschende Oberste Militärrat den Vorwurf erhoben, ägyptische Straßenkinder wären für ihre Teilnahme an den seit Freitag, den 16. Dezember, andauernden gewaltsamen Ausschreitungen bezahlt worden. Nach Angaben regierungsnaher Medien wurden bisher 13 Menschen getötet und 815 verletzt. Bei einer Pressekonferenz des Obersten Militärrats wurde gestern ein Video gezeigt, auf dem Minderjährige gestehen, mit Geld und Nahrung für das Werfen von Steinen am Tahrir-Platz und der Qasr al-Ainy Straße bezahlt worden zu sein.

Die ägyptische Menschenrechtsorganisation „Egyptian Association for the Assistance of Juveniles and Human Rights“ bestätigt, dass Kinder bezahlt wurden, um Unruhe zu stiften. „Es gibt Kinder, die ernsthaft die Revolution unterstützen wollen, aber es gibt auch andere, die nur da sind, um Ärger zu machen”, so Mahmoud al-Badawy, Sprecher der Menschenrechtsrorganisation. Seine Vermutungen basieren auf einem Bericht des staatlichen Nachrichtensenders Al-Oula, in dem eine Gruppe von Kindern gegenüber Sicherheitskräften gesteht, zwischen 50 und 100 Ägyptische Pfund (ca. 6 bzw. 12 Euro) dafür bekommen zu haben, Steine auf Sicherheitsbeamte zu werfen.

Nach al-Badawy ist diese Praxis nicht neu. Bei dem Angriff auf die israelische Botschaft im September 2011 erhielt ein Ägypter 10.000 ägyptische Pfund dafür, eine Gruppe Kinder dazu zu bringen, sich an dem Angriff zu beteiligen. „Dieselben Kinder setzten auch Fahrzeuge der Saudi-Arabischen Botschaft in Brand”, so al-Badawy. Er vermutet, dass Sympathisanten der ehemaligen Nationaldemokratischen Partei Mubaraks die Kinder bezahlten, da sie Interesse daran haben, die Revolution zum Scheitern zu bringen. „Wenn Ägypten im Chaos versinkt, sehnen sich die Menschen wieder nach Mubarak“, so al-Badawy.

Wie die IGFM berichtet, wurden bei den seit Freitag andauernden Unruhen bisher 23 Kinder verhaftet, 21 befinden sich bereits wieder in Freiheit, gegen zwei 11-jährige wird noch wegen „Angriff auf das Militär“ ermittelt. Die IGFM fordert den „Nationalen Rat für Kindheit und Mutterschaft“ dazu auf, seine Aufgabe gerade in Krisenzeiten ernst zu nehmen und sich für einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen einzusetzen.

Quelle: Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nass in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige