Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen USA wirft auch der Ukraine Einmischung in US-Präsidentschaftswahl vor

USA wirft auch der Ukraine Einmischung in US-Präsidentschaftswahl vor

Freigeschaltet am 12.07.2017 um 07:00 durch Andre Ott
Bild: Steam Pipe Trunk Distribution Venue, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Steam Pipe Trunk Distribution Venue, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Ukraine hat sich nach Angaben des Weißen Hauses in die US-Präsidentschaftswahlkampagne eingemischt und den Demokraten geholfen, kompromittierendes Material gegen Donald Trump zu finden, schreibt „The Washington Times“.

Das Magazin Sputnik berichtet weiter: "Demnach hat die ukrainische Botschaft in den Vereinigten Staaten während der Präsidentschaftswahl im vorigen Jahr eng mit den US-Demokraten zusammengearbeitet. Laut der stellvertretenden Sprecherin des Weißen Hauses Sarah Sanders ist die Kooperation des Organisationsgremiums der Demokratischen Partei der USA (Democratic National Committee, DNC) mit der Ukraine gut dokumentiert worden. Das sei kein bloßer Vorwurf. Alle unternommenen Aktivitäten seien auf dem Papier festgehalten.

„Wenn Sie ein Beispiel für eine Kampagne suchen, die von einem ausländischen Staat oder einer ausländischen Quelle koordiniert wäre, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf DNC. Es hat tatsächlich mit der Botschaft der Ukraine bei der Suche kompromittierender Materialien gegen eigene Rivalen zusammengearbeitet“, so Sanders am Montag in einer Pressekonferenz. Laut Medien wies die ukrainische Botschaft alle Vorwürfe zurück.

Zuvor hatte das Portal Politico unter Verweis auf die Ergebnisse seiner eigenen Ermittlung mitgeteilt, dass die ukrainische Regierung während der US-Präsidentschaftswahlkampagne versucht habe, dem Kandidaten von der Demokratischen Partei, Hillary Clinton, zu helfen, die Positionen ihres Rivalen, des Republikaners Donald Trump, zu untergraben. Ukrainische Beamte sollen zusammen mit Clintons Team nach Informationen gesucht haben, die Trump und seinen Beratern hätten schaden können."

Quelle: Sputnik (Deutschland)