Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen China: Erstmals seit 15 Jahren keine Kredite an Lateinamerika

China: Erstmals seit 15 Jahren keine Kredite an Lateinamerika

Archivmeldung vom 02.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Seit Jahren ist China ein wichtiger Player in Lateinamerika; seine Entwicklungsbanken pumpten dort Milliarden hin. Im vergangenen Jahr hat Peking wegen Corona erstmals seit 15 Jahren keine neuen Kredite in die Region vergeben. Das geht aus der jüngsten Studie des Forschungsinstituts Inter-American-Dialogue und der Universität von Boston hervor.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "SNA News" schreibt weiter: "Die chinesischen Kreditinstitute setzen angesichts der Corona-Pandemie auf Projekte im eigenen Land, hieß es.

Vor zehn Jahren hatten die Darlehen der China Development Bank (CDB) und der Export-Import Bank of China (Eximbank) mit 35,7 Milliarden US-Dollar einen Rekord erreicht. 2015 vergaben die chinesischen Staatsbanken Kredite über 21,5 Milliarden Dollar in die Region, seitdem ist das Volumen stetig zurückgegangen. Die mit Abstand meisten Darlehen gingen nach Venezuela, aber auch Brasilien, Argentinien und Ecuador erhielten Kredite.

China ist in Lateinamerika in zahlreiche Megaprojekte involviert, etwa in Bergbau, Energie und Infrastruktur. Experten kritisieren Europa immer wieder, dass es den Chinesen die Region kampflos überlässt. Allerding birgt die politisch unruhige Region auch Investitionsrisiken. So scheiterte Thyssen-Krupp mit seiner Expansion in Brasilien und musste sein Stahlwerk an einen Konkurrenten verkaufen. Der spanische Energiekonzern Repsol musste die Enteignung von YPF, einer seiner profitablen Töchter, verdauen. Auch Eigner von Staatsanleihen fahren oft schmerzhafte Verluste ein.

Aber auch die Chinesen haben in Lateinamerika eine ganze Reihe problematischer Positionen im Portfolio. Venezuela ist praktisch pleite, mehrfach wurden die Laufzeiten der Kreditlinien bereits verlängert. Auch Ecuador steckt wegen des Verfalls des Ölpreises und der Corona-Pandemie in einer tiefen Wirtschaftskrise. Zuletzt handelte das südamerikanische Land neue Fristen für die Rückzahlung der Darlehen aus.

Die aktuelle Situation mit chinesischen Krediten bedeutet aber keineswegs, dass sich China ganz aus Lateinamerika zurückzieht. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt tätigt weiterhin Direktinvestitionen in der Region, außerdem ist China für viele Länder Lateinamerikas bereits der wichtigste Handelspartner.

„Auch, wenn die staatlichen Entwicklungsbanken nur noch auf niedrigem Niveau Kredite vergeben, werden Privatbanken, Investmentfirmen und kofinanzierte Initiativen noch auf Jahre für eine spürbare finanzielle Präsenz Chinas in der Region sorgen“, zitiert die Deutsche Presse-Agentur aus dem Text der Studie. "

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kehlig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige