Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nach Schlammlawine in Afghanistan: Über 2.000 Tote befürchtet

Nach Schlammlawine in Afghanistan: Über 2.000 Tote befürchtet

Archivmeldung vom 03.05.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.05.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Islamische Republik Afghanistan Flagge
Islamische Republik Afghanistan Flagge

Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nachdem am Freitag in Afghanistan eine Schlammlawine ein ganzes Dorf unter sich begraben hatte, werden mehr als 2.000 Todesopfer befürchtet. Die Vereinten Nationen (UN) sprechen bislang von mindestens 350 Toten, nach Angaben der örtlichen Behörden werden noch etwa 2.100 Menschen vermisst.

Die Schlammlawine in der nordostafghanischen Provinz Badachschan war vermutlich durch tagelange Regenfälle und Überschwemmungen ausgelöst worden. Es werden weitere Erdrutsche befürchtet. Nach Angaben des Uno-Nothilfekoordinators in Afghanistan, Mark Bowden, sind in Afghanistan in der letzten Woche mehr Menschen durch Naturkatastrophen ums Leben gekommen, als im gesamten Jahr 2013. Das genaue Ausmaß des aktuellen Unglücks könne aufgrund der teilweise schwierigen Zugangsmöglichkeiten noch nicht eingeschätzt werden, hieß es weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte garbe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige