Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Übersicht: Diese Staaten lehnen den UN-Migrationspakt ab

Übersicht: Diese Staaten lehnen den UN-Migrationspakt ab

Archivmeldung vom 17.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Übersicht: Diese Staaten lehnen den UN-Migrationspakt ab - Länder in Rot lehnen den Vertrag ab (Stand 13.11.2018)
Übersicht: Diese Staaten lehnen den UN-Migrationspakt ab - Länder in Rot lehnen den Vertrag ab (Stand 13.11.2018)

Bild: Anonymousnews

Während vor allem die Haupt-Emigrationsländer und die politische Linke in den Haupt-Immigrationsländern den UN-Migrationspakt unterstützen, gibt es immer mehr Regierungen auf dieser Welt, die diesen entweder komplett ablehnen, oder aber auf einer deutlichen Nachbesserung bestehen. Immerhin lässt dieses Vertragswerk – trotz seines offiziell unverbindlichen Charakters – nur einen Weg zu: Die Verstärkung der globalen Migration, vor allem in die wohlhabenden Industriestaaten.

Inzwischen hat sich bereits eine wachsende Liste an Staaten gebildet, die sich gegen diesen Migrationspakt stellen. Innerhalb Europas sind dies Bulgarien, Dänemark, Italien, Kroatien, die Niederlande, Österreich, Polen, Schweden (!), die Schweiz, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Außerhalb Europas sind es Australien, China, Israel, Japan, Kanada und Südkorea.

Damit sind einige politische, wirtschaftliche und diplomatische Schwergewichte gegen dieses Machwerk, welches über kurz oder lang die Massenmigration aus den ärmeren Ländern in die wohlhabenderen Staaten verstärken soll. Es ist davon auszugehen, dass sich noch mehr Länder dieser Riege anschließen.

Quelle: Anonymousnews

Anzeige: