Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Merkel verteidigt G7-Gipfel und verspricht konkrete Ergebnisse

Merkel verteidigt G7-Gipfel und verspricht konkrete Ergebnisse

Archivmeldung vom 30.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Matthias Lohse / pixelio.de
Bild: Matthias Lohse / pixelio.de

Eine Woche vor dem G7-Gipfel in Schloss Elmau hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Treffen gegen Kritik verteidigt: "An Ertrag wird es nicht mangeln, dafür haben wir lange gearbeitet", sagte Merkel der "Süddeutschen Zeitung".

Deutschland hat in diesem Jahr den Vorsitz der Gruppe der sieben führenden Industrienationen. Das Treffen steht wegen des hohen Sicherheitsaufwandes, der Kosten, aber auch aus inhaltlichen Gründen in der Kritik. Merkel sagte: "Uns sind die Folgen der Globalisierung, bei uns wie in fernen Ländern, wichtig, denn wir wollen diesen Prozess gerecht gestalten." Die G7 griffen unter anderem mit Klimaschutz, Entwicklungszusammenarbeit und Gesundheitsvorsorge "zentrale Herausforderungen mit zentraler Relevanz auf, die sehr vielen Menschen wichtig sind".

Merkel warb um Verständnis dafür, dass der Gipfel an einem abgelegenen Ort abgehalten wird: "Die Gespräche auf solchen Gipfeln sind offener und intensiver, als sie es bei üblichen Treffen sein können. Wenn die sieben Staats- und Regierungschefs großer Demokratien einmal im Jahr Zeit für so ausführliche Gespräche haben, dann ist das für unsere Politik, für unsere Fähigkeit, gemeinsam Lösungen zu finden, von großem Wert", so die Kanzlerin. Sie zeigte zugleich Verständnis für die Kritiker von G7 und die angekündigten Demonstrationen: Die G7 seien "sieben Nationen mit erheblichen wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, entwicklungspolitischen Möglichkeiten, aus denen Verantwortung erwächst". Es sei deshalb "verständlich, dass die Globalisierung und unsere Rolle dabei viele Bürger" umtreibe. "Das Recht auf friedlichen Protest ist ein hohes Gut und ich kann nachvollziehen, dass Demonstranten auch für ihre Überzeugungen die bestmögliche Aufmerksamkeit suchen", sagte Merkel und fügte hinzu: "Ich hoffe, dass das strikt gewaltfrei geschieht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte astat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige