Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Orbáns Atompläne beunruhigen Berlin

Orbáns Atompläne beunruhigen Berlin

Archivmeldung vom 30.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Zwischen Deutschland und Ungarn bahnt sich ein heftiger Streit über die nukleare Sicherheit an: "Ich finde die Entscheidung Ungarns, die Rechte der Atomaufsicht zu beschneiden, in höchstem Maße bedenklich", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) der "Süddeutschen Zeitung". Für die Atomsicherheit sei es "unverzichtbar, dass der Betrieb von Atomkraftwerken nicht nach politischen Opportunitäten beurteilt wird, sondern durch eine unabhängige, handlungsfähige Aufsichtsbehörde überwacht wird".

Hintergrund ist ein kürzlich in Budapest beschlossenes Gesetz, mit dem die ungarische Regierung künftig ihre nationale Atomaufsicht übergehen kann, zum Beispiel bei der Genehmigung zweier neuer Reaktorblöcke beim Atomkraftwerk Paks. Ministerpräsident Viktor Orbán will die Meiler mit russischer Hilfe errichten, ein entsprechender Deal steht wohl kurz bevor.

Ungarische Medien melden, dass Russlands Präsident Wladimir Putin im Februar nach Budapest reisen werde, um das Geschäft zu besiegeln. Mit der Gesetzesänderung darf die Regierung Orbán nun per Verordnung "Abweichungen von den behördlichen Genehmigungen und die Bedingungen für eine in Errichtung befindliche Nuklearanlage" erlassen.

Nach Auffassung von Experten verstoßen derlei Kompetenzen gegen internationales Recht. So verlangt das Übereinkommen über nukleare Sicherheit eine Behörde, die unabhängig von der Regierung Atom-Genehmigungen erteilt und deren Einhaltung überwacht. "Wenn der Staat die Anordnungen der Behörde über den Haufen werfen kann, hat eine Genehmigung keinen Wert mehr", sagte Gerrit Niehaus, Chef der Atomaufsicht in Baden-Württemberg, der Zeitung.

Barbara Hendricks sieht das ähnlich. Sie befürchtet, dass sich Ungarn "über Völkerrecht und europäisches Recht hinwegsetzt". Zuvor hatte die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl in einem Brief an Hendricks und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) appelliert, die Bundesregierung müsse in Brüssel ein Vertragsverletzungsverfahren anstrengen. Es dürfe nicht zugelassen werden, "dass ein EU-Mitgliedstaat auf rechtswidrige Abstriche bei der Atomsicherheit zuarbeitet".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: