Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ehemaliger US-Botschafter Grenell: Putin „weiß genau, wer Joe Biden ist“

Ehemaliger US-Botschafter Grenell: Putin „weiß genau, wer Joe Biden ist“

Archivmeldung vom 10.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Wladimir Putin und Joe Biden (2021)
Wladimir Putin und Joe Biden (2021)

Foto: Kremlin.ru
Lizenz: CC BY 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat sich gegenüber dem Fernsehsender „Newsmax TV“ am Mittwoch (Ortszeit) dazu geäußert, wo aus seiner Sicht die Stärke des russischen Präsidenten Wladimir Putin liegt. Grenells Kommentar kommt, nachdem Wladimir Putin und Joe Biden ein zweistündiges Video-Gespräch geführt haben. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "„Putin weiß genau, wer Joe Biden ist“, sagte Grenell. „Er arbeitet schon sehr lange mit ihm zusammen. Er weiß, dass Joe Biden nicht Amerika an die erste Stelle setzt und dass er einen Konsens mit den Europäern will.“

Der russische Präsident hätte einen Vorteil gewonnen, nachdem er sich dessen bewusst geworden sei, dass Biden „von der Welt geliebt werden will“.

Die USA würden Botschafter und Diplomaten brauchen, die die Interessen des Landes hart durchsetzen könnten, hieß es weiter.

Putin-Biden-Videogespräch

Wie das Weiße Haus nach dem Gespräch am Dienstag mitteilte, äußerte sich Joe Biden besorgt über die Lage rund um die Ukraine, forderte eine diplomatische Einigung und gab an, dass der Westen auf eine mögliche militärische Eskalation mit gemeinsamen Wirtschaftssanktionen und anderen Beschränkungen reagieren werde.

Wladimir Putin seinerseits betonte, dass Russland an zuverlässigen, juristisch bindenden Garantien dafür interessiert sei, dass sich die Nato nicht mehr gen Osten erweitere und keine Angriffswaffen in an Russland angrenzenden Staaten, darunter auch in der Ukraine, stationiere.

Moskau hat wiederholt Vorwürfe „aggressiver Aktionen“ zurückgewiesen und erklärt, es bedrohe niemanden. Nach Angaben der russischen Behörden werden solche Angriffe als Vorwand benutzt, um mehr Militärausrüstung der Nato in der Nähe der Landesgrenzen zu platzieren."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte demut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige