Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lambsdorff: Griechenland ist noch nicht über den Berg

Lambsdorff: Griechenland ist noch nicht über den Berg

Archivmeldung vom 08.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff sieht den griechischen Wahlsieger Kyriakos Mitsotakis mit großen Herausforderungen konfrontiert. "Griechenland ist noch nicht über den Berg. Athen muss sich auch weiter eng mit der EU und den anderen Kreditgebern abstimmen", sagte Lambsdorff der "Heilbronner Stimme".

Zwar könne sich das Land dank der Hilfe der EU und des IWF heute am Kapitalmarkt wieder eigenständig finanzieren, die Schuldentilgung sei aber noch bis 2032 ausgesetzt, sodass der fiskalische Spielraum größer wirke als er tatsächlich sei. Der FDP-Politiker sagte weiter: "Klar ist, dass der drohende Staatsbankrott zu erheblich schlimmeren sozialen Härten, Lohnausfällen und Chaos geführt hätte als das Sparprogramm." Mitsotakis habe die Wahl gewonnen, weil er mehr Geld für Bildung, höhere Renten und Steuersenkungen versprochen habe, so Lambsdorff. "Jetzt muss er Wege finden, dies solide zu finanzieren. Denn das Land wird nur stabil bleiben, wenn Athen auch in Zukunft nachhaltig wirtschaftet."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte moldau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige