Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Anteil des EU-BIP, der für Sozialschutz ausgegeben wird, leicht gesunken

Anteil des EU-BIP, der für Sozialschutz ausgegeben wird, leicht gesunken

Archivmeldung vom 12.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Eurostat
Eurostat

Bild: Eurostat

Im Jahr 2016 betrugen die Sozialschutzausgaben in der Europäischen Union (EU) 28,2% des BIP, ein leichter Rückgang gegenüber 28,4% im Jahr 2015. Dies geht aus Daten von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, hervor. Im Jahr 2016 waren die zwei Hauptfinanzierungsquellen für den Sozialschutz auf EU-Ebene Sozialbeiträge, die 55% der Gesamteinnahmen ausmachten, und staatliche Zuweisungen aus Steuereinnahmen, mit einem Beitrag von 40%.

Der EU-Durchschnitt verbarg auch weiterhin erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten. Ausgaben für den Sozialschutz in Höhe von 30% oder mehr des BIP verzeichneten im Jahr 2016 Frankreich (34%), Finnland und Dänemark (je 32%) sowie Österreich, Belgien, Italien, Schweden und die Niederlande (je 30%). Ausgaben von unter 20% fanden sich hingegen in Rumänien, Lettland und Litauen (je 15%), Irland (16%), Estland und Malta (je 17%), Bulgarien und der Slowakei (je 18%) sowie in Tschechien, Zypern und Ungarn (je 19%). In Deutschland lag der Anteil bei 29,4% des BIP.

Im Durchschnitt hatten Alters- und Hinterbliebenenleistungen in der EU einen Anteil von knapp 46% an den gesamten Sozialleistungen im Jahr 2016 und machten in nahezu allen Mitgliedstaaten den Großteil der Leistungen für den Sozialschutz aus. Der Anteil der Alters- und Hinterbliebenenleistungen an den Gesamtleistungen war in Griechenland (65%), Portugal und Italien (je 58%), Zypern und Polen (je 56%) am höchsten und in Irland (34%), Deutschland (39%), Luxemburg (40%), Estland und dem Vereinigten Königreich (je 42%) am niedrigsten.

Leistungen für Krankheit/Gesundheitsversorgung und Invalidität hatten in der EU im Jahr 2016 durchschnittlich einen Anteil von 37% an den gesamten Sozialleistungen. In den Mitgliedstaaten reichte der Anteil dieser Leistungen von 23% in Zypern und 26% in Griechenland bis über 40% in Kroatien (44%), Irland und Deutschland (je 43%), den Niederlanden (je 42%) sowie der Slowakei, Estland und Litauen (je 41%).

Leistungen für Familie und Kinder hatten in der EU durchschnittlich einen Anteil von etwas weniger als 9% an den gesamten Sozialleistungen im Jahr 2016, Leistungen bei Arbeitslosigkeit beliefen sich auf knapp 5% und Leistungen für Wohnen & soziale Ausgrenzung lagen bei 4%.

Quelle: EUROSTAT (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige