Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russland drosselt Gaslieferung an Weißrussland

Russland drosselt Gaslieferung an Weißrussland

Archivmeldung vom 21.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Alexej Miller Bild: OAO Gazprom
Alexej Miller Bild: OAO Gazprom

Russland wird seine Gaslieferung nach Weißrussland drosseln. Der russische Staatspräsident Dmitri Medwedew wies den Staatskonzern Gazprom an, seine Lieferungen an das Nachbarland zu vermindern. Russland hatte in den letzten Tagen Weißrussland aufgefordert, angebliche Gasschulden in Höhe von rund 200 Millionen US-Dollar zu begleichen, sonst würde Weißrussland lediglich mit 15 Prozent der vertraglich vereinbarten Menge beliefert werden.

Diese 15 Prozent sind nach Angaben von Gazprom erforderlich, um das weißrussische Gasnetz in Betrieb zu halten. Während Gazprom 169 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter verlangt, bezahlt Weißrussland lediglich 150 US-Dollar für dieselbe Menge. Weißrussland hat angeboten, seine Schulden zu begleichen, allerdings nicht mit Devisen, sondern mit "Maschinen, Anlagen und anderen Waren", sagte der Gazprom-Chef Alexej Miller am Rande der Verhandlungen mit Weißrussland. Dies lehnt Russland kategorisch ab. Medwedew betonte, Gazprom dürfe ausländische Gaszahlungen gar nicht anders als in Devisen annehmen. Bereits Ende 2006 kam es wegen nicht bezahlter Gasrechnungen zum Streit zwischen Russland und Weißrussland.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hastet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige