Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen USA-Experte: Trump wird weiter scheitern

USA-Experte: Trump wird weiter scheitern

Archivmeldung vom 05.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Hellsehen, Prognose, Raten, Vermuten (Symbolbild)
Hellsehen, Prognose, Raten, Vermuten (Symbolbild)

Bild: Karina / pixelio.de

Der Politikwissenschaftler Thomas Jäger glaubt, dass der noch amtierende US-Präsident Donald Trump mit seinen Versuchen, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl zu ändern, weiter scheitern wird. "Trump putscht derzeit seine Anhänger auf und spielt ja schon länger mit Gedanken, auch anders zu putschen", sagte Jäger dem Nachrichtenportal Watson.

Allein, dass über den Einsatz der Streitkräfte im Innern der USA nachgedacht werde – um Neuwahlen zu erzwingen, Wahlautomaten zu konfiszieren, die öffentliche Ordnung zu garantieren – zeige, wie sehr Trump der US-Demokratie geschadet habe. Jäger ergänzte aber: "Das wird er weiter tun, aber auch immer wieder an den staatlichen Institutionen – Parlamenten, Behörden und Gerichten – scheitern." Am Montag hatte die "Washington Post" den Mitschnitt eines Telefonats veröffentlicht, in dem Trump den Secretary of State des Bundesstaats Georgia, Brad Raffensperger, dazu auffordert, über zehntausend Stimmen für den Präsidenten zu "finden".

Der Journalist Carl Bernstein nannte Trumps Anruf daraufhin im TV-Sender CNN "viel schlimmer als Watergate". Jäger, der an der Universität zu Köln den Lehrstuhl für Internationale Politik und Außenpolitik innehat, hält den Vergleich mit dem Skandal – wegen dessen Enthüllung 1974 der damalige US-Präsident Richard Nixon zurücktrat – für schief. "Während Nixon und seine Helfershelfer im Dunkeln arbeiteten und versuchten, ihre illegalen Machenschaften zu verheimlichen, tritt Trump offen auf", so Jäger. "Er sucht die Bühne, um andere unter Druck zu setzen, nicht das Hinterzimmer. Denn was aus dem Anruf mit den Verantwortlichen in Georgia bekannt wurde, hat Trump ja auch schon öffentlich gesagt. Dass er es weiterhin hintenherum versucht, verwundert nicht. Aber wo Nixon sich versteckte, kämpft Trump mit offenem Visier."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jeder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige