Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Mindestens 16 Tote nach Untergang von russischer Bohrinsel

Mindestens 16 Tote nach Untergang von russischer Bohrinsel

Archivmeldung vom 19.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge von Russland
Flagge von Russland

Nach dem Untergang einer Bohrinsel im Sturm vor der russischen Pazifik-Küste ist die Zahl der Todesopfer auf 16 gestiegen. Das teilten die Behörden am Montag mit. Demnach würden Schiffe und Hubschrauber derzeit weiter nach den noch 37 Vermissten suchen. Angesichts von meterhohen Wellen und der eisigen Wassertemperaturen bestehe jedoch nur eine geringe Überlebenschance. Zudem würde nach Behördenangaben starker Sturm die Bergungsarbeiten erheblich erschweren.

Vierzehn Besatzungsmitglieder konnten bislang gerettet werden. Ursprünglich befanden sich 67 Menschen auf der Bohrinsel. Indessen leitete die Generalanwaltschat die Ermittlungen gegen den Kapitän des Eisbrechers ein. Er hatte die Bohrinsel entgegen aller Sturmwarnungen von der Halbinsel Kamtschatka nach Sachalin schleppen wollen. Dabei geriet die Plattform in Seenot und kenterte. Unklar sei auch, warum sich die Mannschaft währenddessen auf der Plattform befand und ob die Bohrarbeiten überhaupt erlaubt waren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: