Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Saudi-Arabien wirbt für mehr Investitionen aus Deutschland

Saudi-Arabien wirbt für mehr Investitionen aus Deutschland

Archivmeldung vom 16.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Geldscheine Saudi-Arabiens
Geldscheine Saudi-Arabiens

Foto: Imam Khairul Annas
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der saudische Finanzminister Mohammed al-Dschadan fordert deutsche Geldgeber auf, mehr in Saudi-Arabien zu investieren. Es gebe zwar schon deutsche Unternehmen, die in Saudi-Arabien aktiv seien, "ich würde es aber begrüßen, wenn noch mehr kämen und sich an unseren Mega-Infrastrukturprojekten beteiligten. Da schreiben wir bedeutende Aufträge aus", sagte der Minister dem "Handelsblatt".

Saudi-Arabien plant einen dreistelligen Milliardenbetrag für den Umbau seiner Wirtschaft. Finanziert werden sollen die Projekte unter anderem mit den Einnahmen aus dem Börsengang in der vergangenen Woche: Der staatliche saudische Ölgigant Saudi Aramco nahm 25,6 Milliarden Dollar für 1,5 Prozent seiner Aktien ein und wurde damit zum mit Abstand wertvollsten Unternehmen der Welt. Al-Dschadan berichtet zudem von geplanten weiteren Privatisierungen: "Wir werden noch viele weitere Unternehmen privatisieren, vor allem in den Bereichen Bildung, Gesundheitswesen, Wasserversorgung, Abwasseraufbereitung."

Der Minister kündigte zudem an, dass das Land, das bis Ende nächsten Jahres erstmals den Vorsitz der Gruppe der 20 wichtigsten Industriestaaten (G20) innehat, für die "Einführung einer Digitalsteuer noch 2020" sorgen werde. Der saudische Minister trifft am Mittwoch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin zusammen. Beide Regierungen hätten laut Al-Dschadan "klar erkannt, wie wichtig eine Verbesserung der Beziehung" zwischen Deutschland und Saudi-Arabien sei. Seit dem Ausbruch der Katarkrise 2017 sind die deutsch-saudischen Wirtschaftsbeziehungen schwer belastet. Saudi-Arabien hatte damals die Beziehungen zu Katar wegen vermeintlicher Terrorfinanzierung abgebrochen und war dafür vom damaligen deutschen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) scharf kritisiert worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte island in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige