Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Armenien und Aserbaidschan vereinbaren Waffenruhe

Armenien und Aserbaidschan vereinbaren Waffenruhe

Archivmeldung vom 10.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Das Friedenssymbol in seiner richtigen Ausrichtung (MAN-Rune, der Mensch in Verbindung mit den himmlichen Kräften)
Das Friedenssymbol in seiner richtigen Ausrichtung (MAN-Rune, der Mensch in Verbindung mit den himmlichen Kräften)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Armenien und Aserbaidschan haben sich in der Nacht zu Samstag auf eine Waffenruhe im Konflikt in der Südkaukasusregion Bergkarabach geeinigt. Die Einigung sei unter Vermittlung Russlands zustande gekommen, berichtete der russische Staatssender "Russia Today".

Das russische Ministerium veröffentlichte in der Nacht zum Samstag eine entsprechende Erklärung. Der Waffenstillstand soll demnach bereits am Samstagmittag in Kraft treten. Die Region ist zwischen Armenien und Aserbaidschan umstritten. Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 eskalierte der Konflikt zu einem Krieg, seit dessen Ende 1994 Bergkarabach und angrenzende Gebiete zu einem großen Teil von Armeniern kontrolliert werden.

Seitdem gab es mehrere gescheiterte Vermittlungsversuche sowie wiederholt Kampfhandlungen. Nach einzelnen Gefechten im Sommer 2020 kam es ab September zu den schwersten Kampfhandlungen seit dem Waffenstillstand vor über 25 Jahren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glitt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige