Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen 117 Tote bei Protesten in Südafrika - Lebensmittel werden knapp

117 Tote bei Protesten in Südafrika - Lebensmittel werden knapp

Archivmeldung vom 15.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Südafrika Wappen
Südafrika Wappen

Die Zahl der Menschen, die bei den Massenprotesten in Südafrika gegen die Inhaftierung von Ex-Präsident Jacob Zuma ums Leben gekommen ist, steigt immer weiter, nunmehr auf mindestens 117 Personen. 1.700 Menschen sind laut Medienberichten festgenommen worden.

Seit der Festsetzung Zumas letzte Woche war das Land von Protesten überzogen worden, die schnell in Gewalt umschlugen. Zahlreiche Feuer wurden gelegt, Straßen blockiert und Geschäfte geplündert. Wegen der flächendeckenden Unruhen drohe zudem Nahrungsmittel- und Treibstoffknappheit in einigen Städten, heißt es.

Als Reaktion auf die Unruhen mobilisierte der amtierende Präsident Cyril Ramaphosa 25.000 Soldaten zur Hilfe der offenbar überforderten Sicherheitskräfte. Der ehemalige Präsident hatte sich am vergangenen Mittwoch der Polizei gestellt, um eine 15-monatige Haftstrafe anzutreten. Er war verurteilt worden, da er sich weigerte, bei Korruptionsermittlungen gegen ihn zu kooperieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zoomte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige