Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russisches Verteidigungsamt sieht ukrainische „Handschrift“ in neuem MH17-Vortrag

Russisches Verteidigungsamt sieht ukrainische „Handschrift“ in neuem MH17-Vortrag

Archivmeldung vom 26.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Verlauf des Malaysia-Airlines-Fluges MH-17
Verlauf des Malaysia-Airlines-Fluges MH-17

Foto: Geordie Bosanko
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Verteidigungsministerium Russlands hat sich mit dem Bericht von Bellingcat über den 2014 erfolgten Boeing-Abschuss im Osten der Ukraine vertraut gemacht und im Text die „Handschrift“ des ukrainischen Inlandsgeheimdiensts SBU erkannt. Dies eröffnete die Behörde dem Nachrichtensender RT.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazin "Sputnik" schreibt weiter: "Das Ministerium zweifelte an der Echtheit der im Bericht dargelegten Daten und wies insbesondere darauf hin, dass „die wegen ihrer Dummheit enttäuschenden Mutmaßungen der ‚Ermittler‘ auf der Simulation der Radioüberwachung eines Gesprächs zwischen nicht identifizierten Menschen basieren, welche die SBU bereits am Tag nach der Katastrophe veröffentlicht hatte“.

Die im Bericht erwähnten Offiziere seien längst vom Militärdienst entlassen worden und über ihre Tätigkeiten außerhalb der Streitkräfte sei nichts bekannt.

Die anderen „Beweise“ von Bellingcat können laut dem Ministerium überhaupt keiner Kritik standhalten.

„Vor allem gilt dies für die ‚Angaben‘ aus irgendeiner ‚Telefondatenbank‘ eines erloschenen Online-Shops, laut der eine ‚Laufmaske‘ an das Hauptquartier der GRU geliefert worden sein soll. Hinter solchen ‚Beweisen‘ kann selbst ein Laie die operative Handschrift und den dürftigen Intellekt der Vertreter des Inlandsgeheimdienstes der Ukraine leicht erkennen“,  so das Verteidigungsministerium weiter.

Am Donnerstag hatte das internationale Ermittlerteam JIT behauptet, dass das Luftabwehrsystem, das im Juli 2014 die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 zum Absturz gebracht hatte, vom russischen Militär stammen soll. Russland hatte diese Erklärung zurückgewiesen.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli 2014 im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Malaysia unterwegs war, kamen ums Leben. In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen warfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben."

Sputnik (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte decke in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige