Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Putin sieht Total als vorrangigen Partner für Russland

Putin sieht Total als vorrangigen Partner für Russland

Archivmeldung vom 28.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wladimir Putin Bild: Presidential Press and Information Office / de.wikipedia.org
Wladimir Putin Bild: Presidential Press and Information Office / de.wikipedia.org

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, hat heute während des Treffens mit dem neuen Generaldirektor des französischen Energiekonzerns Total, Patrick Pouyanné, in Sotschi Total als einen vorrangigen Partner für Russland bezeichnet. Dies meldet Radio "Stimme Russlands" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Weiter heißt es: "Am Vortag hatte sich Pouyanné im Rahmen seines Besuches in der Russischen Föderation mit dem Chef des russischen Erdöl- und Erdgasunternehmens Rosneft, Igor Setschin, in Moskau getroffen. Bei diesem Treffen wurde die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen behandelt.

Der frühere Chef von Total, Christophe de Margerie, war in der Nacht zum 21. Oktober bei einem Flugzeugabsturz am Moskauer Flughafen Wnukowo umgekommen.

Putin ist sich sicher: Der Erdölmarkt wird ins Gleichgewicht kommen

„Der Winter steht bevor, und ich bin mir sicher, dass der Erdölmarkt gegen Jahresmitte ins Gleichgewicht kommt, erklärte der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, beim Treffen mit dem Generaldirektor des französischen Energiekonzerns Total, Patrick Pouyanné, am Freitag in Sotschi.

Putin verwies auch darauf, dass niemand von den großen Ressourcenproduzenten auf „irgendwelchen besonderen Handlungen zum Ausgleichen der Erdölpreise bestanden hat“.

Zuvor wurde in der 166. Sitzung der Organisation der Erdöl exportierenden Länder (OPEC) in Wien die Entscheidung getroffen, die jetzige Quote für die Erdölförderung in Höhe von 30 Millionen Barrel pro Tag bis zur nächsten OPEC-Sitzung im Juni 2015 bestehen zu lassen. Im Anschluss daran fingen die Erdölpreise an, beschleunigt bis zu den Minimalwerten seit vielen Jahren zu sinken.

Quelle: RIA Novosti - online Redaktion Radio „Stimme Russlands"

Anzeige: