Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kim sendet in Neujahrsansprache unterschiedliche Signale

Kim sendet in Neujahrsansprache unterschiedliche Signale

Archivmeldung vom 02.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kim Jong-un (2018)
Kim Jong-un (2018)

Foto: Blue House (Republic of Korea)
Lizenz: KOGL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat in seiner Neujahrsansprache unterschiedliche Signale gesendet. Einerseits sagte er, sein Land wolle die Friedensbemühungen auf der koreanischen Halbinsel aktiv vorantreiben. Andererseits werde Nordkorea aber auch seine Verteidigung ausbauen. Dies soll aber wohl keine Abkehr von der in Aussicht gestellten Denuklearisierung bedeuten.

Er sei "jederzeit" bereit, sich erneut mit US-Präsident Trump zu treffen, so Kim. Gleichzeitig kündigte der nordkoreanische Machthaber an, etwas gegen die andauernden Stromausfälle unternehmen zu wollen. Der wirtschaftlichen Entwicklung soll besondere Bedeutung zukommen, sagte Kim. Hierfür verlangte er aber auch Entgegenkommen vom Westen und drohte, Nordkorea könnte seinen Kurs ändern, wenn der Druck auf das Land nicht reduziert werde. Auch die Militärmanöver, die Südkorea regelmäßig mit den USA abhält, müssten ein Ende haben, so Kim.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: