Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russland rechnet mit zunehmendem Zustrom von Landsleuten

Russland rechnet mit zunehmendem Zustrom von Landsleuten

Archivmeldung vom 18.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thomas Scholz / pixelio.de
Bild: Thomas Scholz / pixelio.de

Russland plant, nach einer Meldung von Radio "Stimme Russlands", 2013 bis zu 35.000 Landsleute aus anderen Ländern zu empfangen. Man hat vor, in den nächsten acht Jahren für das Programm der Förderung der freiwilligen Umsiedlung über 20 Milliarden Rubel (umgerechnet über 500 Millionen Euro) auszugeben.

Alexandra Sacharowa für Radio "Stimme Russlands" weiter: "Nach dem Zerfall der Sowjetunion stellte es sich heraus, dass im Ausland rund 25 Millionen Landsleute leben. Nur 125.000 von ihnen zogen nach Russland in den letzten fünf Jahren im Rahmen des Staatsprogramms der Unterstützung der freiwilligen Umsiedlung von Landsleuten um. „Jetzt wurde eine Neufassung des Programms angenommen, und der Strom von Umsiedlern soll sich um ein Mehrfaches vergrößern“, meint der Präsident der Stiftung „Migration des 21. Jahrhunderts“, ehemaliger stellvertretender Direktor des Föderalen Migrationsdienstes der Russischen Föderation Wjatscheslaw Postawnin.

„Das Ministerium für regionale Entwicklung begann sich mit der Realisierung dieses Programms zu befassen und alle administrativen Barrieren zu beseitigen, die dem Programm nicht erlaubten mit voller Kraft zu arbeiten. Man braucht nur ein Hindernis – die polizeiliche Anmeldung – zu beseitigen, und das wars. Ich glaube, dass der Zustrom von Landsleuten und ethnischen Bürgern Russlands drastisch zunehmen wird. Im Ausland gibt es noch viele solche Menschen, einige von ihnen fsind dort nicht so gut aufgehoben.“

Für den Umzug nach Russland interessieren sich hauptsächlich Menschen, die im postsowjetischen Raum leben. Aber es gibt auch Interessenten in Deutschland, Griechenland und den USA. „Es gibt zwei Gründe dafür. Einerseits die wirtschaftliche Stabilität in Russland und andererseits die Mentalität des russischen Menschen“, meint der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Instituts für Demografie, Migration und regionale Entwicklung Jurij Krupnow.

„Das ist vor allem mit der globalen Wirtschaftskrise verbunden. Viele sehen jetzt in Russland ein stabileres Wirtschaftssystem als in jenen Staaten, die sie vor 20 Jahren bedingt auswählten. Das Wichtigste besteht darin, dass wir, Russen, eine einzigartige Zivilisation sind. Für Menschen, die sich hier herausbildeten, eine Bildung erhielten und die russische Sprache beherrschen, ist es schwer in anderen Zivilisationen zu leben.“

Das Programm der Förderung der freiwilligen Umsiedlung von Landsleuten wurde seit Januar dieses Jahres unbefristet. Seine Teilnehmer können jetzt selbst entscheiden, in welchem Ort der Region, die sie empfängt, sie leben wollen – unabhängig davon, ob es freie Arbeitsstellen gibt. Die neuen Regeln erlauben es, nach Russland mit eigenem Geschäft zu kommen. Das bedeutet, dass auch Unternehmer umsiedeln können. Auch Studenten können dieses Programm ausnutzen. Experten sind überzeugt, dass jeder Fachmann in Russland Platz finden wird. Der Bedarf an hoch qualifizierten Fachkräften nimmt jedes Jahr nur zu."

Quelle: Text Alexandra Sacharowa - „Stimme Russlands"

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte xmal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige