Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Magazin: Aufklärungsdrohne Euro-Hawk wieder im Gespräch

Magazin: Aufklärungsdrohne Euro-Hawk wieder im Gespräch

Archivmeldung vom 04.10.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Euro Hawk nach dem Überführungsflug von der Edwards Air Force Base zur WTD61 in Manching. Die SIGINT-Ausrüstung war zu dem Zeitpunkt noch nicht eingebaut.
Euro Hawk nach dem Überführungsflug von der Edwards Air Force Base zur WTD61 in Manching. Die SIGINT-Ausrüstung war zu dem Zeitpunkt noch nicht eingebaut.

Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" könnte laut eines "Spiegel"-Berichts unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) doch noch einmal fliegen. Dies ergibt sich aus dem Prüfbericht der Unternehmensberatung KPMG, der nach monatelanger Arbeit Anfang der kommenden Woche vorgelegt wird.

Die Prüfer empfehlen, die Ausrüstungslücke der Bundeswehr in der Aufklärungstechnik mit einem "unbemannten" Luftfahrzeug als Trägersystem zu beheben. Damit wären alle ebenfalls angedachten Lösungen mit bereits existierenden bemannten Flugzeugen vom Tisch. Die einzige in absehbarer Zukunft realisierbare Lösung hierfür wäre, so Experten, die Nutzung der von der US-Firma Northrop Grumman entwickelten Drohne "Triton".

Diese ist ein Nachfolger des "Global Hawk", der technischen Basis des "Euro Hawk". Um das ursprünglich für den "Euro Hawk" entwickelte teure Aufklärungssystem "Isis" in der "Triton"-Drohne nutzen zu können, müsste "Isis" im existierenden Prototypen des "Euro Hawk" erneut erprobt werden, was das Verteidigungsministerium bereits in Erwägung zieht.

Im vergangenen Jahr hatte von der Leyens Vorgänger im Amt, Thomas de Maizière (CDU), das Projekt "Euro Hawk" überraschend gestoppt, weil die Kosten um einen dreistelligen Millionenbetrag gestiegen waren.

Grund hierfür waren Probleme bei der Zulassung der Drohne. Nachfolgerin von der Leyen will am Montag Details zu dem mehr als tausendseitigen Prüfbericht bekannt geben, der das Chaos im Rüstungsbereich analysiert und Handlungsempfehlungen für die wichtigsten neun Projekte geben soll.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quito in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige