Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russlands Botschafter Netschajew erklärt zum Rückzug von der Potsdamer Ausstellung: "Geschichtsfälschern Kontra geben"

Russlands Botschafter Netschajew erklärt zum Rückzug von der Potsdamer Ausstellung: "Geschichtsfälschern Kontra geben"

Freigeschaltet am 31.07.2020 um 15:02 durch Andre Ott
Sergei Jurjewitsch Netschajew (2018)
Sergei Jurjewitsch Netschajew (2018)

Foto: mid.ru
Lizenz: CC BY 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

"Russland wird auch in der Zukunft eine prinzipientreue Reaktion auf jegliche Versuche zeigen, die historische Wahrheit zu verdrehen, die Bilanzen des Zweiten Weltkriegs, die Beschlüsse der Potsdamer Konferenz und der Nürnberger Prozesse zu revidieren." So äußert sich der russische Botschafter in Berlin, Sergej J. Netschajew, in einem Kommentar in der in Berlin erscheinenden Tageszeitung junge Welt (Samstagausgabe).

Anlass für seinen Beitrag, der unter der Überschrift "Geschichtsfälschern Kontra geben" steht, ist die bis Ende des Jahres im Potsdamer Schloss Cecilienhof gezeigte Sonderausstellung zum 75. Jahrestag der Potsdamer Konferenz, zu der sich die russische Seite mit Netschajews Artikel hierzulande erstmalig öffentlich äußert.

Moskau hatte harsche Kritik am Ausstellungskonzept geäußert und mehrere Exponate aus russischen Museen, die als Leihgaben in der Exposition im Cecilienhof gezeigt werden sollten, darunter persönliche Gegenstände von Stalin, doch nicht zur Verfügung gestellt.

Netschajew: "Während der Vorbereitungsarbeiten stellten jedoch die beteiligten Spezialisten der russischen Museen fest (...), dass die von der deutschen Seite verfassten Erläuterungen zu den Ausstellungsständen und Audioguide-Beiträge gravierende Ungereimtheiten aufweisen, historische Tatsachen verdrehen und unkorrekte Zusammenhänge herstellen, was unserem Land einen Reputationsschaden zufügen kann."

Die deutschen Organisatoren hätten die Bitten der russischen Kollegen abgelehnt, Korrekturen am Ausstellungskonzept vorzunehmen. Dieses liefe auf "Geschichtsfälschung" hinaus, insbesondere darauf, "den entscheidenden Beitrag der Sowjetunion zum Sieg über den Nazismus zu relativieren".

Quelle: junge Welt (ots)

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte major in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige