Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nawalny beklagt seine Haftbedingungen

Nawalny beklagt seine Haftbedingungen

Archivmeldung vom 29.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Alexei Nawalny (2017), Archivbild
Alexei Nawalny (2017), Archivbild

Foto: Evgeny Feldman
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Oppositionsblogger Alexej Nawalny beklagt seine Haftbedingungen im Gefängniskrankenhaus, wie seine Anwältin Olga Michailowa am Donnerstag gegenüber Journalisten sagte. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Ihr zufolge wurde Nawalny zuvor allein in einer etwa neun Quadratmeter großen Zelle gehalten. „Gestern wurden noch zwei Personen in seiner Zelle untergebracht. (…) Da der Raum allzu klein ist, beschwert er sich selbstverständlich über seine Haftbedingungen“, sagte die Anwältin nach einer Verhandlung des Moskauer Babuschkinski-Bezirksgerichts.

In der vergangenen Woche hatte die Menschenrechtsbeauftragte in Russland, Tatjana Moskalkowa, erklärt, dass die Mitglieder der Gesellschaftlichen Beobachtungskommission, die Nawalny am 1. April in der Haftanstalt besucht hatten, keine Verstöße gegen die Haftbedingungen und die notwendige medizinische Betreuung sowie keine sonstigen Rechtsverletzungen festgestellt haben.

Nawalny muss auch eine Geldstrafe in Höhe von 850.000 Rubel (rund 9350 Euro) zahlen, weil er einen Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges verleumdet hat. In dem diesbezüglichen Gerichtsverfahren wurde ihm vorgeworfen, einen 94 Jahre alten Teilnehmer des Zweiten Weltkrieges beleidigt zu haben.

Nawalny hatte im vergangenen Sommer ein in den russischen Staatsmedien ausgestrahltes Video scharf kritisiert. Darin werben mehrere Bürger – unter anderem ein heute 94-jähriger Kriegsveteran – für eine Verfassungsänderung. Nawalny beschimpfte die Menschen im Clip damals auf Twitter als „Verräter“ und den Veteranen als „Marionette“ in einem „politisch motivierten Prozess“.

Der Schuldspruch im Fall Verleumdung wirkt sich nicht auf die Haftstrafe aus, weil der Artikel „Verleumdung“ des Strafgesetzbuches Russlands zum Zeitpunkt des Vergehens keine Freiheitsstrafen für derartige Delikte vorgesehen hat."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fische in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige