Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Krings: Türkei sollte Äußerungen des Innenministers richtigstellen

Krings: Türkei sollte Äußerungen des Innenministers richtigstellen

Archivmeldung vom 07.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Günter Krings (2017)
Günter Krings (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Innenstaatssekretär Günter Krings (CDU) hat die türkische Regierung vor missverständlichen Aussagen gegenüber Touristen aus Deutschland gewarnt.

"Die Türkei ist gut beraten, die Äußerungen ihres Innenministers in der Sache rasch richtig zu stellen. Sie würden ansonsten natürlich erhebliche Auswirkungen auf den europäischen Tourismus in die Türkei haben und wären ein erneuter Beleg dafür, wie weit sich die Türkei von Europa entfernt hat", sagte Krings den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hatte nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu gesagt, wer "draußen Verrat" begehe und an Veranstaltungen der Terrororganisation teilnehme, werde bei der Einreise festgenommen. Gemeint sind mit Unterstützer der in der Europäischen Union und der Türkei als Terrororganisation eingestuften kurdischen Arbeiterpartei PKK. Ankara hat Berichte, wonach Deutsche bei der Einreise in die Türkei gefährdet seien, dagegen als "haltlos" zurückgewiesen. Entsprechende Aussagen von Innenminister Soylu seien "eindeutig aus dem Zusammenhang gerissen und verzerrt", teilte das türkische Außenministerium am Dienstagabend mit. Touristen aus Deutschland und allen anderen Ländern seien in der Türkei nach wie vor willkommen.

Die Kurdische Gemeinde Deutschland appellierte an die deutsche Touristikbranche, "den Urlaubtourismus in die Türkei zu stoppen". Das stabilisiere nur das "Regime" des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, sagte Mehmet Tanriverdi, Vorstand der Kurdischen Gemeinde Deutschland, den Funke-Zeitungen. "Erdogan braucht das Geld aus Deutschland." Zugleich warnte Tanriverdi vor einer weiteren Verfolgung von politischen Gegnern durch die Regierung von Präsident Erdogan. "Wer als kurdischer Oppositioneller aus Deutschland in die Türkei einreist, wird oft verfolgt." Erdogan-Gegner seien eingeschüchtert und "daher schon weniger aktiv in sozialen Medien - auch hier in Deutschland". Die Kurden in Deutschland mache zudem wütend, "dass die deutsche Regierung mit Kritik gegen Erdogans Regime nicht hörbar ist", sagte Tanriverdi.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige