Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Österreich: Neues Telekomgesetz sorgt für Ärger

Österreich: Neues Telekomgesetz sorgt für Ärger

Archivmeldung vom 16.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: telekom.de
Bild: telekom.de

Die CEOs der Mobilfunker A1, Magenta und Drei haben sich am Dienstag bei einer Pressekonferenz der Internetoffensive Österreich (IOÖ) über das bevorstehende Telekommunikationsgesetz (TKG) der österreichischen Regierung ausgesprochen. Dies gaben die Veranstalter in einem Pressestatement bekannt.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "SNA News" schreibt weiter: "Vergangene Woche lief Medienberichten zufolge die Begutachtungsfrist für die Novelle des Telekomgesetzes aus, für die das Landwirtschaftsministerium zuständig ist und die die Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Breitbandausbau in der Alpenrepublik setzen soll. Die geplanten Änderungen sorgten für Kritik.

Aus der Sicht der drei Telekommunikations-Unternehmen, die maßgeblich für den 5G-Ausbau in Österreich verantwortlich sind, beinhaltet der aktuelle TKG-Entwurf massive Investitionshürden. In der derzeitigen Fassung würde das Gesetz eine Kehrtwende beim raschen 5G-Ausbau bedeuten und damit die Wettbewerbsfähigkeit des digitalen Wirtschaftsstandortes nachhaltig gefährden, zitiert die IOÖ die Mobilfunker-Chefs.

„Um die nationalen und europäischen Zielsetzungen zu erreichen, braucht es faire Standortmieten, gestärkte Rechte für Infrastrukturbereitsteller und entbürokratisierte und beschleunigte Verfahren, damit der Ausbau zügig durchgeführt werden kann. Mit dem derzeitigen Gesetzesentwurf wird Österreich im internationalen Digitalisierungsrennen deutlich zurückfallen“, so Marcus Grausam von A1 Telekom Austria.

Rudolf Schrefl, CEO von Drei Österreich, bezeichnete es als überraschend, dass Investitionsanreize für den 5G-Ausbau sich im Gesetz nicht wiederfinden.

Die hinter den Netzbetreibern stehenden Konzerne America Movil, Deutsche Telekom und Hutchison würden lieber in den 5G-Ausbau in Ländern investieren, wo es weniger Hürden gebe, sagte Magenta-Chef Andreas Bierwirth laut Medien.

„Europaweit wird die Digitalisierung forciert, in Österreich gehen wir den umgekehrten Weg und bremsen die Digitalisierung mit dem Gesetzesvorschlag.“

Konkret stört die Telekombranche etwa, dass mit dem Gesetzesentwurf nicht wie geplant die Antennenmieten gesenkt würden. Auch bei Glasfaserleitungen sollen Grundstückseigentümer künftig keinen Schadenersatz mehr zahlen, wenn sie die Kabel der Betreiber zerstören – auch wenn das aus Fahrlässigkeit geschieht. Das neue Telekomgesetz soll noch vor dem Sommer verabschiedet werden."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte manko in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige