Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundesregierung: Über 200.000 Flüchtlinge und Migranten in Algerien

Bundesregierung: Über 200.000 Flüchtlinge und Migranten in Algerien

Archivmeldung vom 16.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Einwanderer (Symbolbild): Auf dem Bild sind ca. 50.000 Menschen zu sehen.
Einwanderer (Symbolbild): Auf dem Bild sind ca. 50.000 Menschen zu sehen.

Bild: Eigenes Werk /OTT

Nach Angaben der Bundesregierung leben derzeit mehr als 200.000 Flüchtlinge und Migranten in Algerien, unter ihnen auch etwa 40.000 Menschen aus Syrien. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

Rund 160.000 "Migranten aus Subsahara-Afrika" halten sich demnach in Algerien auf, sowie 4.000 Palästinenser. Nach Auskunft der Bundesregierung besitzen die Geflüchteten und Migranten "keinen aufenthaltsrechtlichen Status und keine offizielle Arbeitserlaubnis". Die Bundesregierung ergänzte in ihrer Antwort jedoch: "Ihnen wird in der Regel der Zugang zu staatlicher Bildung und Gesundheitsversorgung gewährt." Die Innenexpertin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke, kritisierte die Politik der Bundesregierung gegenüber Asylsuchenden aus den Maghrebstaaten Marokko und Algerien: "Marokko und Algerien sind nicht sicher - dass die Bundesregierung trotzdem an ihrer Einstufung als sicheres Herkunftsland festhält, ist ein Zynismus sondergleichen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte melden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige