Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nach Aufforderung durch Weißrussland: Französischer Botschafter verlässt Land

Nach Aufforderung durch Weißrussland: Französischer Botschafter verlässt Land

Archivmeldung vom 18.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Jean-Yves Le Drian  (2019)
Jean-Yves Le Drian (2019)

Foto: FlickreviewR 2
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der französische Botschafter in Belarus hat Minsk verlassen. Zwar wird kein offizieller Grund dafür genannt, doch laut Medienberichten soll der französische Diplomat dem weißrussischen Präsidenten Lukaschenko nie sein Beglaubigungsschreiben vorgelegt haben. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der französische Botschafter in Weißrussland, Nicolas de Bouillane de Lacoste, hat nach einer Aufforderung durch Minsk das Land verlassen. Er habe bis zum 18. Oktober Zeit gehabt, der Aufforderung Folge zu leisten, so ein Sprecher des Botschafters gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. "Das belarussische Außenministerium hat darum gebeten, dass der Botschafter vor dem 18. Oktober abreist."

Der namentlich nicht genannte Mitarbeiter der französischen Botschaft nannte indes keine weiteren Einzelheiten. "Der Botschafter verabschiedete sich von den Botschaftsangehörigen", fügte er lediglich hinzu. Laut weißrussischen Medien soll de Lacoste sein Beglaubigungsschreiben nie an Präsident Alexander Lukaschenko übergeben haben. Paris erkennt die Wahl von Lukaschenko nicht an.

Frankreich hofiert Opposition

Die Abreise des Botschafters kommt etwas mehr als einen Monat nach dem Besuch von Swetlana Tichanowskaja in Paris. Die weißrussische Oppositionelle, die in Litauen im Exil lebt und wegen der Organisation von Massenunruhen nach den Präsidentschaftswahlen 2020 in Weißrussland angeklagt ist, hatte Frankreich aufgefordert, diplomatisch auf die Situation in ihrem Land zu reagieren. "Ich fordere Frankreich und Präsident Macron auf, bei der Suche nach einer Lösung für die belarussische Krise entschlossen zu handeln", sagte sie auf einer Pressekonferenz.

Sie betonte auch das Gewicht Frankreichs auf der internationalen Bühne und erklärte, sie sei bereit, den Präsidenten der Republik jederzeit zu treffen. "Die Belarussen brauchen neue Energie, um voranzukommen", sagte sie. Am selben Tag empfing sie auch der französischen Außenminister, Jean-Yves Le Drian, der ihr die "Solidarität" Frankreichs mit dem belarussischen Volk angesichts "einer Unterdrückung, die im letzten Jahr nur noch radikaler geworden ist", zusicherte."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte billig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige