Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Klitschko fühlt sich von Regierung abgehört und verfolgt

Klitschko fühlt sich von Regierung abgehört und verfolgt

Archivmeldung vom 16.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Vitali Klitschko Bild: Vitali Klitschko, Klitschko Management Group GmbH, http://www.k-mg.com / de.wikipedia.org
Vitali Klitschko Bild: Vitali Klitschko, Klitschko Management Group GmbH, http://www.k-mg.com / de.wikipedia.org

Der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko hat der Regierung in einem Gastbeitrag für die "Bild-Zeitung" vorgeworfen, ihn zu überwachen und politisch zu verfolgen. Klitschko schreibt in einem Gastbeitrag: "Der Präsident und die Regierung treten die Rechte der Menschen hier mit Füßen. Janukowytsch bereichert nur sich selbst, Wahlen werden gefälscht, schmutzige Deals gemacht. Die Korruption ist beispiellos!"

Klitschko weiter: "Weil ich diese unglaublichen Vorgänge anprangere, hat es der Präsident auch auf mich abgesehen. Ich weiß, dass ich hier abgehört und verfolgt werde, jeder meiner Schritte genau beobachtet wird." Er betonte, dass die Absetzung des Kiewer Bürgermeisters allein der Opposition nicht reicht. Klitschko: "Die Regierung will damit verschleiern, dass sie die Gewalt selbst befohlen hat. Wir wissen das genau und lassen uns nicht mit einem Bauernopfer ruhig stellen. Die Gegendemonstrationen des Präsidenten waren absurd. Er hat Busse aus ganz Kiew anfahren lassen, die Menschen dafür bezahlt, dass sie für ihn demonstrieren. Einige sollen bedroht worden sein, bei Nicht-Teilnahme ihren Job in staatlichen Unternehmen zu verlieren."

Klitschko schreibt weiter, dass seine Präsidentschaftskandidatur verhindert werden soll, kündigte aber an, in jedem Fall anzutreten. Klitschko: "Die staatlichen Medien zeigen Propaganda-Videos gegen die Opposition, es soll sogar ein Gesetz erlassen werden, das mich von der Präsidentschaftskandidatur abhalten soll. Demnach sollen Bürger, die sich hier nicht dauerhaft aufhalten und steuerpflichtig sind, nicht mehr als Einwohner der Ukraine gelten. Ich kann dem Präsidenten nur sagen: Ich lasse mich nicht aufhalten, wir Demonstranten lassen uns nicht aufhalten - und zwar von niemandem."

Klitschko schreibt in dem Gastbeitrag für die "Bild-Zeitung" weiter, dass er ein EU-Abkommen nur dann für möglich hält, wenn die Regierung zurück tritt. Klitschko: "Janukowytsch veranstaltet ein unwürdiges Spiel mit der EU. Er tut so,  als wolle er das Abkommen unterzeichnen, fährt aber gleichzeitig nach Moskau. Die Demonstranten wissen, dass es das Abkommen nur dann gibt, wenn die Regierung zurück tritt und sie in fairen Wahlen, einen neuen Präsidenten bestimmen können."

Mit emotionalen Worten beschreibt Klitschko die Proteste am Sonntag zusammen mit dem US-Senator John McCain. Klitschko:"Ich habe gestern auf dem Maidan eine Gänsehaut bekommen, als der US-Senator John Mc Cain mit seinen 77 Jahren neben mir auf der Bühne stand und sagte, dass Amerika an der Seite der Demonstranten kämpft. Hunderttausende brüllten auf dem Platz "Thank you!" - und für mich war es wieder so ein Moment, der mich stolz gemacht hat. Die Demonstranten zeigen mir jeden Tag aufs neue, dass es sich lohnt hier und jetzt für die Freiheit der Ukraine zu kämpfen. Wer hätte gedacht, dass die Massen hier einmal für einen amerikanischen Senator jubeln würden?"

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte setzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen