Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Assange kurz vor Auslieferung an die USA?

Assange kurz vor Auslieferung an die USA?

Archivmeldung vom 13.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Julian Assange 2014
Julian Assange 2014

Foto: David G Silvers
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der britische Innenminister hat das Auslieferungsersuchen der USA für den Whistleblower Julian Assange akzeptiert. Damit wird eine Auslieferung des Whistleblowers immer wahrscheinlicher. Jetzt muss ein britisches Gericht die endgültige Entscheidung treffen, teilt das russische online Magazin "Sputnik" mit.

Weiter ist hierzu auf deren deutschen Webseite zu lesen: "Der britische Innenminister Sajid Javid hat dem Auslieferungsantrag der USA für den Wikileaks-Gründer Julian Assange zugestimmt. Dies sagte er am Donnerstag dem BBC-Radio. Damit ist der Weg frei für eine Entscheidung der britischen Justiz über die Auslieferung des von den USA verfolgten Enthüllungsjournalisten.

Assange hatte sich mehrere Jahre in der Botschaft Ecuadors in Großbritannien aufgehalten, in die er vor dem Zugriff der USA geflohen war. Am 11. April dieses Jahres wurde Assange festgenommen, nachdem ihm die Regierung Ecuadors das Botschaftsasyl entzogen hatte. Seitdem befindet sich der Australier m Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Großbritannien in Haft, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte.

Bei Verurteilung bis zu 175 Jahre Haft

Die USA wollen seine Auslieferung erreichen, um den Whistleblower selbst anzuklagen. Die US-Justiz wirft Assange 18 Vergehen nach dem US-Spionagegesetz vor. So soll er 2010 von der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning (damals Bradley Manning), die sich derzeit in den USA in Beugehaft befindet, geheime Informationen zu US-Militäroperationen im Irak und in Afghanistan entgegengenommen und veröffentlicht haben. Bei einer Verurteilung drohen Assange bis zu 175 Jahren Haft.

Am Freitag soll es zur nächsten Anhörung in dem Fall vor einem britischen Gericht kommen. Dort wird allerdings noch nicht mit einer endgültigen Entscheidung über Assanges Auslieferung gerechnet. Erstmals soll am Freitag der Angeklagte selbst per Videoschaltung aus dem Gefängnis an der Verhandlung teilnehmen. Zur letzten Anhörung konnte er aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes nicht erscheinen. Erst am Dienstag hatte der chinesische Künstler Ai Weiwei Assange im Gefängnis besucht und sich bestürzt gezeigt über dessen Zustand. Weiwei forderte von Großbritannien, die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers nicht zuzulassen.

In einer ersten Reaktion äußerte der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Grünen, Christian Ströbele, auf Twitter, dass er eine Auslieferung Assanges „angesichts der engen Beziehungen von Militär, Geheimdiensten“ der USA und Großbritanniens befürchtet hat.

​Ströbele hatte sich mehrfach dafür ausgesprochen, Julian Assange Asyl in Deutschland zu gewähren. 2013 hatte sich der Grünenpolitiker auch für den Whistleblower Edward Snowden engagiert und ihn im Moskauer Asyl besucht."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige