Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Volkswagen wehrt sich gegen drohende Klagewelle in Österreich

Volkswagen wehrt sich gegen drohende Klagewelle in Österreich

Archivmeldung vom 22.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Diesel VW (Symbolbild)
Diesel VW (Symbolbild)

Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

Volkswagen wehrt sich im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen gegen eine drohende Klagewelle in Österreich. "Es gibt in Österreich kein rechtskräftiges Urteil, in dem Ansprüche betroffener Fahrzeugeigentümer gegen die Volkswagen AG als bestehend erkannt wurden. Für ein Einschreiten des VKI oder für die Einbringung einer Sammelklage besteht daher kein Anlass", sagte ein Sprecher des Wolfbsurger Autokonzerns dem "Handelsblatt".

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) verlangt wegen angeblichen Betrugs an Käufern von Dieselautos Schadensersatz. Das österreichische Sozialministerium und die Arbeiterkammer haben den VKI mit den Klagen gegen Volkswagen beauftragt. "Da VW sich beharrlich weigert, Kunden in Österreich außergerichtlich eine Entschädigung anzubieten, schlagen wir diesen Weg ein", sagte Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ). Die Zeit drängt, denn im September drohen die Ansprüche der Volkswagen-Kunden in Österreich zu verjähren.

Volkswagen erklärte zu den Vorwürfen: "Die mit dem deutschen Kraftfahrt-Bundesamt abgestimmten technischen Maßnahmen werden entsprechend umgesetzt. Die Volkswagen AG behandelt alle Verfahren vor österreichischen Gerichten mit der gebotenen Sorgfalt und hält die bislang vorgebrachten Ansprüche für unbegründet." In Österreich waren rund 395.000 Fahrzeuge von der Diesel-Rückrufaktion betroffen. Bisher wurden 88 Prozent der erreichten Kundenfahrzeuge umgerüstet, bestätigte am Mittwoch ein Sprecher der Porsche Holding in Salzburg, über die Volkswagen in Österreich alle VW-Marken verkauft. Für den weltgrößten Autokonzern ist die drohende Klagewelle von besonderer Brisanz. Schließlich leben die Familien Piëch und Porsche, die Volkswagen maßgeblich kontrollieren, in Österreich.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte liest in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige