Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kasachstan unterstützt weder Russland noch die Ukraine

Kasachstan unterstützt weder Russland noch die Ukraine

Archivmeldung vom 04.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Kasachstan auf der Welt
Kasachstan auf der Welt

Foto: TUBS
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nur-Sultan will sich im Ukraine-Krieg neutral verhalten und keine Partei ergreifen. Darauf wiesen mehrere hochrangige Beamte hin. Gleichzeitig rief der Präsident des Landes Moskau und Kiew auf, ihre Differenzen durch Gespräche zu lösen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Kasachstan ergreift im bewaffneten Konflikt zwischen seinem engen Verbündeten Russland und der Ukraine keine Partei. Das verkündete der stellvertretende Verteidigungsminister Kasachstans Generalleutnant Sultan Kamaletdinow am Donnerstag. Er betonte vor Journalisten:

"Wir unterstützen keine der beiden Seiten. Das steht nicht zur Diskussion."

Vize-Außenminister Schachrat Nuryschew hatte sich Anfang der Woche ebenfalls in diesem Sinne geäußert.

Kasachstan erlebte im Januar eine Zeit extremer Unruhen, als Massenproteste auf den Straßen, die angeblich durch einen drastischen Anstieg der Treibstoffpreise ausgelöst worden waren, schnell zu Ausschreitungen eskalierten. Die Regierung des Landes bemühte sich, die Ordnung aufrechtzuerhalten und bat die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) – eine von Russland geführte regionale Sicherheitsorganisation – um die Entsendung von Friedenstruppen. Dem Ersuchen wurde stattgegeben, wobei Russland den Großteil der Soldaten stellte, die zur Bewachung strategischer Orte nach Kasachstan entsandt wurden.

Präsident Qassym-Schomart Toqajew machte bösartige ausländische Kräfte für die Unruhen verantwortlich und behauptete, die meisten Randalierer seien Ausländer, die nach Kasachstan eingedrungen seien, um Unruhe zu stiften. Nachdem die Ordnung wiederhergestellt war, entließ der Präsident den Verteidigungsminister wegen seiner unzureichenden Reaktion auf die Krise. Der Ex-Minister wurde Ende Februar unter dem Verdacht verhaftet, dass sein Versäumnis, seine Pflichten als Minister zu erfüllen, ein Verbrechen darstellt.

Das Land hat sich von der anhaltenden Krise in der Ukraine distanziert, wobei Toqajew Moskau und Kiew wiederholt dazu aufforderte, ihre Differenzen durch Gespräche zu lösen.

In Kasachstan kursierten Gerüchte, dass das Land eigene Truppen zur Unterstützung der russischen Offensive in die Ukraine schicken würde. Das Verteidigungsministerium dementierte solche Pläne und wies am Donnerstag darauf hin, dass jeder Einsatz ausländischer Truppen vom nationalen Parlament genehmigt werden müsse.

Vergangene Woche wurden im Rahmen eines militärischen Sondereinsatzes Truppen aus Russland zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine sowie zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands in die Ukraine entsandt. Kiew hat Moskau eine unprovozierte Offensive vorgeworfen. Die EU, die USA und andere Länder haben mit beispiellosen Sanktionen reagiert, die sich gegen die russische Wirtschaft und eine Reihe ausgewählte hochrangige Beamte richten."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kampf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige