Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Deutsche Steuerfahnder erstmals in Israel

Deutsche Steuerfahnder erstmals in Israel

Archivmeldung vom 04.07.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.07.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Steuerfahndung mit gepanzerten Begleittruppen
Steuerfahndung mit gepanzerten Begleittruppen

Bild: Screenshot Youtube Video MDR

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik haben deutsche Steuerfahnder und Staatsanwälte einen mutmaßlichen Sünder bis nach Israel verfolgt. Das schreibt das "Handelsblatt" in seiner Mittwochausgabe. Demnach fuhren Beamte der Steuerfahndung Wuppertal und Staatsanwaltschaft Frankfurt am vergangenen Mittwoch vor einem Haus im Raum Tel Aviv vor.

Dem dort aufgefundenen Verdächtigen wird vorgeworfen, unversteuertes Vermögen von bis zu 100 Millionen Euro vor dem deutschen Fiskus verborgen zu haben. "Die Ermittlungen dauern noch an", bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt. "Weitere Auskünfte können derzeit – auch aufgrund des Steuergeheimnisses – nicht erteilt werden." Nach Informationen des "Handelsblatts" handelt es sich bei dem Durchsuchten um einen ehemaligen Kunden des Schweizer Ablegers der israelischen Leumi Bank. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hatte Ende 2013 einen Datenträger mit Informationen über Schwarzgeldkonten dieser Bank gekauft.

Mit vielen Betroffenen einigten sich die Steuerbehörden im Stillen über eine nachträgliche Versteuerung. Bei dem Durchsuchten war es anders. Er verzog nach Israel und verweigerte jegliche Kooperation bezüglich seines unversteuerten Vermögens. In Tel Aviv hielten sich die deutschen Steuerfahnder und Staatsanwälte im Hintergrund - offiziell waren sie als Sachverständige zugegen. Juristisch gesehen war die Durchsuchung eine Aktion der israelischen Beamten im Rahmen der Rechtshilfe.

Ganz selbstlos mussten sie nicht handeln. Da der Beschuldigte seit einiger Zeit in Israel lebt, würde bei einem erfolgreichen Abschluss der Ermittlungen auch der israelische Fiskus profitieren. Die Finanzbehörden sind offenbar guter Dinge. Die Razzia sei ein Erfolg gewesen, heißt es aus Behördenkreisen. Es seien sogar Hinweise auf bisher unbekannte Steuersünder gefunden worden. Womöglich stehen weitere Durchsuchungen bevor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wurzel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige