Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Afghanistan: Präsident beschuldigt IS nach Anschlag mit 33 Toten

Afghanistan: Präsident beschuldigt IS nach Anschlag mit 33 Toten

Archivmeldung vom 18.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Aschraf Ghani Ahmadsai
Aschraf Ghani Ahmadsai

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach einem Terroranschlag in Afghanistan hat Präsident Aschraf Ghani die radikal-sunnitische Miliz "Islamischer Staat" beschuldigt. Die Taliban hätten sich von dem Anschlag in Dschalalabad im Osten des Landes distanziert.

Bei dem Selbstmordanschlag vor einer Bank waren mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 100 wurden verletzt. Der IS habe sich zu dem "entsetzlichen Angriff" bekannt, sagte Ghani. Es habe sich um einen "feigen Terrorakt gegen unschuldige Zivilisten" gehandelt. Es handelt sich um den blutigsten Anschlag seit November letzten Jahres. Sollte der Anschlag von der IS-Gruppe begangen worden sein, wäre dies der erste Anschlag der Gruppe in Afghanistan.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: