Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Auswärtiges Amt: Keine zusätzliche Einwanderungshilfe für Griechenland

Auswärtiges Amt: Keine zusätzliche Einwanderungshilfe für Griechenland

Archivmeldung vom 09.12.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.12.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Die Bundesregierung hält im Zusammenhang mit der Unterbringung und Versorgung von Einwanderern etwa auf der griechischen Insel Lesbos eine zusätzliche Nothilfe für die griechische Regierung nicht für notwendig. "Die Unterbringung und Versorgung der Einwanderer und Migranten liegt zunächst in der Verantwortung und Zuständigkeit der jeweiligen Staaten.

Die Bundesregierung hat jedoch von Anfang an keinen Zweifel an ihrer Unterstützung für die griechischen Partner gerade bezüglich der Situation der Flüchtlinge vor Ort und der Übernahme von Flüchtlingen aus Griechenland gelassen", heißt es auf Nachfrage der Funke-Mediengruppe aus dem Auswärtigen Amt.

Die Bundesregierung unterstützt demnach bereits seit Mitte 2015 Hilfsmaßnahmen, um die Versorgung von Flüchtlingen auf dem griechischen Festland und den Inseln zu sichern. "Darunter fallen auch konkrete Maßnahmen zu Winterhilfe", heißt es aus dem Auswärtigen Amt. Unter anderem habe die Bundesregierung kürzlich die Aufstellung von 135 beheizten Containern in zwei Lagern in der Region um Thessaloniki finanziert. Dadurch seien bis zu 800 zusätzliche winterfeste Unterkunftsplätze geschaffen. Mehrere Hilfsorganisationen hatten zuletzt vor einer "humanitären Katastrophe" vor allem in den Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln wie Lesbos gewarnt.

Familien, die kürzlich aus Ländern wie Syrien, Afghanistan oder dem Irak geflohen waren, seien in kleinen Sommerzelten untergebracht, kritisierte etwa Ärzte ohne Grenzen. Aufgrund der niedrigen Temperaturen und des Regens könnten sich diese Menschen kaum trocken und warm halten. Die Bundesregierung verweist im Zusammenhang mit der Lage der Flüchtlinge auch an die Hilfen für Griechenland aus der Europäischen Union: "Die EU hat bislang 1,4 Milliarden Euro für die Bewältigung der Flüchtlingskrise Griechenland bereitgestellt", so das Auswärtige Amt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte raten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige