Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Vereinten Nationen: Versorgung Aleppos aus der Luft unrealistisch

Vereinten Nationen: Versorgung Aleppos aus der Luft unrealistisch

Archivmeldung vom 18.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Eine Lockheed C-130 der UN liefert Nahrung aus (Symbolbild)
Eine Lockheed C-130 der UN liefert Nahrung aus (Symbolbild)

Von Matt Murphy, U.S. State Department - http://www.state.gov/r/pa/ei/pix/b/37527.htm, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2574800

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) ist in großer Sorge um die Bevölkerung im Osten Aleppos, der von den Truppen des syrischen Regimes belagert wird. Der Syrien-Direktor des WFP, Jakob Kern, hält den unlängst von Außenminister Frank-Walter Steinmeier geäußerten Vorschlag, die Menschen dort im Zweifel aus der Luft zu versorgen, für unrealistisch.

Über besiedelten Gebieten sei es zu gefährlich, Güter aus großer Höhe abzuwerfen. Wenn die Fallschirme sich nicht öffneten, könnten sie "zu Bomben werden", sagte Kern der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Praktisch sind Luftabwürfe die allerletzte Option", sagte er. Sie ergäben Sinn, wo man physisch einfach nicht hinkomme, nicht aber, wo es in erster Linie ein Problem der Bewilligung sei.

"Ich glaube, Herrn Steinmeiers Absicht war eher, mehr Druck auszuüben, dass wieder eine Waffenruhe vereinbart wird", sagte Kern der F.A.Z. Waffenruhen von 48 Stunden seien eine Bedingung dafür, dass Hilfskonvois auf den Weg gebracht werden. Eine Bewilligung aus Damaskus, auch die Bevölkerung im Osten zu erreichen, liege dem WFP vor.

Wie Kern gegenüber der F.A.Z. erläuterte, sind größere Nahrungsmittellieferungen in den Osten Aleppos derzeit nicht möglich. Die Vorräte gingen langsam zur Neige, es würden dort inzwischen die Reserven der jüngsten Lieferung vom Juni verteilt. Hilfskonvois in die belagerten Regionen zu bringen sei ein "Nervenkrieg", sagte er.

Wenn man nach manchmal wochenlangen Verhandlungen die Bewilligung der Regierungsstellen erhalten habe, werde man an den Kontrollpunkten der Armee aufgehalten, die kein Interesse daran habe, die Hilfe durchzulassen; deren Ziel sei es, die Bevölkerung auszuhungern.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte harem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige