Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schäuble gegen Gabriel bei Vertiefung der Europäischen Währungsunion

Schäuble gegen Gabriel bei Vertiefung der Europäischen Währungsunion

Archivmeldung vom 03.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Kleingeld: auch virtuell nicht sicher. Bild: pixelio.de, Thomas Klauer
Kleingeld: auch virtuell nicht sicher. Bild: pixelio.de, Thomas Klauer

Die Bundesregierung findet keine gemeinsame Haltung zu den Ideen der EU-Kommission für eine Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Ein gemeinsames Papier scheiterte an Differenzen zwischen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). So verlangte das Finanzministerium, "Strukturreformen und Haushaltskonsolidierung" in Schuldenstaaten wie Griechenland zur "notwendigen Vorbedingung für eine weitere Integration" zu machen.

Das berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Zudem forderte Schäuble eine "Brandmauer" für die EU-Kommission. Es müsse verhindert werden, dass deren Aufgabe als Hüterin der Verträge "dadurch gefährdet wird, dass die Kommission eine zunehmend politische Rolle übernimmt". Überdies müssten "neue dauerhafte Haushalts- Transfermechanismen" zwischen den Mitgliedstaaten "ausgeschlossen werden".

Gabriel warf Schäuble intern vor, einseitig auf Haushaltsdisziplin zu setzen und die soziale Dimension Europas zu vernachlässigen. "Ich begrüße ausdrücklich, dass die Kommission in ihrem Papier zur Währungsunion den Blick weit über den Tellerrand der Tagespolitik und der Finanztechnik hinausrichtet. Das sollten wir auch tun", schrieb Gabriel.

"Die Politik der roten Linien muss ein Ende haben." Die neuen Vorschläge der EU-Kommission sehen unter anderem vor, die Euro-Gruppe, das informelle Gremium der Eurofinanzminister, deutlich aufzuwerten. Zudem ist angeregt, dass der zuständige EU-Kommissar hauptamtlicher Euro-Gruppenchef werden und in längerer Sicht an der Spitze eines neuen Schatzamtes stehen könnte. Die Kommission schlägt weiter vor, gemeinsame Anleihen nach Vorbild der U. S. Treasury Bonds aufzulegen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pluto in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige